Tatsächlich liegt das zu überbauende Grundstück von rund 2400 Quadratmetern im Hard teils im Industriegebiet von Möriken-Wildegg (Parzelle 1296), teils in der Gewerbezone von Rupperswil (Parzelle 1120). Die Gemeindegrenze geht also mitten durch den geplanten Neubau. Grundeigentümerin der beiden Parzellen ist die Gemeinde Rupperswil.

Gewerbebau mit Bürotrakt

Geplant ist ein stattlicher Gewerbebau mit Untergeschoss, Erdgeschoss und zwei Obergeschossen an der Ecke Hardstrasse/Industriestrasse. Der umbaute Raum beträgt rund 15000 Kubikmeter und wird neben Lager- und Produktionsräumen Büros und Ausstellungsräume enthalten. Beheizt wird das Gebäude mit Wärmepumpen Luft-Wasser und Erdsonde – ein Spezialgebiet der Swisstherm AG. Öl wird einzig für Forschungszwecke verwendet. Die Investitionen für den Neubau, einschliesslich Umgebungsarbeiten, werden mit 3,2 Millionen Franken veranschlagt.

Das Bauprogramm ist ehrgeizig: «Wir rechnen damit, im Oktober 2011 ins neue Gebäude einziehen zu können», sagt René Clerc, Mitglied der Geschäftsleitung. Er ist sich allerdings bewusst, dass es knapp werden könnte.

Das Baugesuch für den Gewerbebau im Hard liegt noch bis 7. März 2011 in den beiden Gemeindekanzleien von Möriken-Wildegg und Rupperswil auf.

Hauptsitz in Wildegg

Der Hauptsitz der Swisstherm AG befindet sich am Badweg in Wildegg. Dort ist sie allerdings nur eingemietet und Platz ist auch nicht im Überfluss vorhanden. Aus diesem Grund hat man sich entschieden, selber zu bauen. Im Hard fand sich dazu ein geeignetes Grundstück.

In Wildegg beschäftigt die Swisstherm AG rund 20 Mitarbeitende. Ausser dem Hauptsitz verfügt sie über Niederlassungen in Wettswil ZH, Steinhausen ZG und Kreuzlingen TG. «Das sind aber reine Bürobetriebe zur Akquirierung von Aufträgen, ausgeführt wird alles von Wildegg aus», präzisiert René Clerc. In Wildegg befindet sich auch das Zentrallager, in dem über 1000 verschiedene Komponenten und Fertigprodukte gelagert sind.

Alles rund um die Wärme

Die Swisstherm AG hat ihren Ursprung in der 1935 gegründeten Max Diener AG, die später in die Diener Wärmetechnik AG umgewandelt wurde. Daraus entstand im Jahre 2002 die Swisstherm AG, die heute in der dritten Generation von Roland Diener, Inhaber und Geschäftsführer, geleitet wird.

Schwerpunkt der heutigen Aktivitäten sind die Wärmepumpen. «Vor allem in Neubauten wird praktisch ausschliesslich mit Wärmepumpen und nicht mehr mit Ölheizungen gearbeitet», erklärt René Clerc. Auch bei Sanierungen werde immer häufiger von Ölheizungen auf Wärmepumpen umgestellt.

Weitere Standbeine der Swisstherm AG sind Boilersysteme, thermische und Fotovoltaik-Solaranlagen sowie der Unterhalt von bestehenden Anlagen.