Funkloch
Swisscom muss Antenne abbauen: Telefonieren in Lenzburg wird schwierig

Einschränkungen für Lenzburger Handy-Nutzer: Weil die Swisscom eine Antenne abbauen muss, wird der Empfang in der Stadt Lenzburg stark beeinträchtigt. An einer Lösung werde «mit Hochdruck» gearbeitet.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Die Swisscom muss auf dem Hero-Areal in Lenzburg eine wichtige Antenne abbauen. (Symbolbild)

Die Swisscom muss auf dem Hero-Areal in Lenzburg eine wichtige Antenne abbauen. (Symbolbild)

Keystone

Lenzburg muss mit schlechterem Handy-Empfang leben: Weil auf dem Hero-Areal in den nächsten Jahren neue Wohnungen gebaut werden, muss die Swisscom ihre dort installierte Antenne per Ende März abbauen.

In einem Brief an ihre Kunden schreibt die Swisscom: «Die mobile Datenübertragung wird leider nur noch ungenügend zur Verfügung stehen.»

Und: «Telefongespräche in Gebäuden werden wesentlich beeinträchtigt.» Telefonieren im Freien sollte aber «nach wie vor möglich sein».

Von den Beeinträchtigungen betroffen sind nicht nur die Einwohner, wie «Blick am Abend» schreibt. Auch die SBB-Passagiere auf der vielbefahrenen Strecke Bern-Zürich, beziehungsweise Basel-Zürich müssen Einschränkungen in Kauf nehmen.

Swisscom sucht neuen Standort

Schon heute sei die Strecke bei Handy-Benützern berüchtigt, weil der Empfang auf der Höhe der Militärbetriebe Othmarsingen östlich von Lenzburg seit jeher miserabel sei.

Die Swisscom arbeitet «mit Hochdruck daran, einen neuen Mobilfunk-Standort zu finden», heisst es im Brief an die Kundinnen und Kunden weiter.

Sie will die neue Antenne auf dem Bahnhof installieren, das entsprechende Verfahren läuft. Überrascht zeigt man sich laut «Blick am Abend» bei der Baselbieter EBM, der neuen Besitzerin des Hero-Areals: «Wir haben Swisscom bereits 2009 informiert, dass wir dieses Jahr mit dem Bau beginnen.»

Aktuelle Nachrichten