1. August in Rupperswil
Strafrechtler Martin Killias: «Bin erstaunt über das Schweigen unserer Politik»

Der Soziologe und Strafrechtsprofessor Martin Killias sprach sich an der Bundesfeierrede in Rupperswil nicht nur für ein Beibehalten des Französischunterrichts in der Schule aus. Er thematisierte auch den Vierfachmord und die Terrorangst.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
36 Bilder
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Hier wird die Hymne mit Originaltext gesungen.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Dazu passen ein sportlich-patriotisches Outfit
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Auch in Rupperswil erklangen die Alphörner
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.
Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.

Die Bundesfeier Rupperswil fand bei der Sportanlage Stockhard statt.

Mario Heller

Eins kann man von den Rupperswilern nicht behaupten: dass sie schlechte Sänger sind. Der gemeinsam vorgetragene Schweizerpsalm – alle Strophen! – sorgte jedenfalls für Gänsehaut bei der Feier auf dem Sportplatz Stockhard. Dabei hat die Hymne doch angeblich einen so furchtbar komplizierten Text, dass dieser nun geändert werden soll. Völlig unnötig in Rupperswil.

Das findet auch Festredner Martin Killias. «‹Weisses Kreuz auf rotem Grund› mag akzeptabel klingen», sagte der Soziologe und Strafrechtsprofessor, «aber das könnten auch die Dänen oder Savoyer singen.» Die meisten Länder hätten Kampflieder als Hymnen oder lobpreisten ihre Oberhäupter, der Schweizerpsalm sei hingegen «ein Lied, das als Versuch zur Überwindung von Gegensätzen entstanden ist. Darauf sollten wir stolz sein».

Dass ein Strafrechtsprofessor in Rupperswil nicht auftreten kann, ohne ein paar Worte über den Vierfachmord vom vergangenen Dezember zu verlieren, war absehbar. Killias leitete das heikle Thema mit den jüngsten Terroranschlägen in unseren Nachbarländern ein. «Dass Menschen in dieser Zeit Angst haben, ist nachvollziehbar», sagte er.

Angst entstehe, wenn drei Voraussetzungen gegeben seien. Erstens: «Wenn man weiss, dass einem etwas zustossen könnte, dass man nicht a priori auf der sicheren Seite sitzt.» Zweitens: «Das Gefühl, nicht viel tun zu können, wenn es denn wirklich passieren sollte.» Und drittens, so Killias, gehöre das Wissen hinzu, «dass die Folgen sehr, sehr schlimm sein und kaum gemildert werden können». Alle diese drei Voraussetzungen seien beim Terror erfüllt.

Dass in der Schweiz alles ruhig bleiben werde, könne niemand im Ernst behaupten. «Ich bin daher über das verbreitete Schweigen unserer Politik über diese neue Bedrohung einigermassen erstaunt.»

Was in Rupperswil passiert sei, sei zwar kein Terror, stehe dem Schrecken aber in nichts nach. Zudem habe die Verhaftung des Täters eine Lösung, aber keine richtige Beruhigung gebracht, weil es keine plausiblen Ursachen für die Tat gebe, keine Erklärung – «nichts, was uns helfen könnte, solches in Zukunft für uns oder andere zu vermeiden». Weil Prognosen und Therapien keine Wundermittel seien, sei Strafe notwendig, «massvoll, aber konsequent»: «Auch und gerade um der Gerechtigkeit willen, ohne die eine Gesellschaft nicht auskommt.»

Aktuelle Nachrichten