Während Architekten, Szenografen und Bauleute das Lenzburger Museum Burghalde bevölkern, wird in der Dépendance in der «Seifi» gesägt, gebohrt und gehackt. Hier ist das vorübergehende Zuhause der Steinzeitwerkstatt. Diese dreht das Rad der Zeit zurück zu den Pfahlbauern. Unter dem Motto «Do it yourself» wird am Freitag die «Erlebniswerkstatt für die ganze Familie» eröffnet. «Der Übergang vom bisherigen Standort ins Provisorium erfolgte bereits im Februar für die Schulklassen nahtlos», freut sich Werkstattleiter Jonas Nyffeler. «Die Werkstatt ist weiterhin gut gebucht.»

Der Museums-Archäologe und seine Crew sorgen jetzt dafür, dass Besucher jeden Alters jungsteinzeitliche Handwerkstechniken ausprobieren können. Und dabei erfahren, wie geschickt die Vorfahren vor 6000 Jahren ihre einfachen Werkzeuge herstellten und gebrauchten.

Die Palette von Betätigungen ist breit: Steinbeilklingen, Speerspitzen und Messer schleifen, Bäume mit dem Steinbeil fällen, Geweihe und Steine sägen und bohren, Schmuck basteln, mit dem Steinzeitsackmesser Leder und anderes zerschneiden, usw. In einer Ausstellung werden grossenteils Original-Funde aus Pfahlbau-Siedlungen im Seetal und Repliken präsentiert. Die Werkstatt wurde vom Museumspersonal im ehemaligen Wechselausstellungsraum eingerichtet. Wer will, darf in Steinzeitkleider aus Leinen, Leder und Fell schlüpfen und sich als Pfahlbauer fotografieren lassen. (HH.)

Vernissage: Freitag 20. Mai 2017, 18.30 Uhr in der «Seifi» an der Burghaldenstrasse 57, mit Apéro und Musik diverser Steininstrumente. Öffnungszeiten bis 15. Juli 2018: Freitag und Samstag 14-17 Uhr, Sonntag 11-17 Uhr.