Lenzburg
Steinbrocken knallt auf den Schlosshof – das Schloss Lenzburg bröckelt

Ein 200 Kilogramm schwerer Steinbrocken löst sich vom Turm auf dem Schloss Lenzburg und knallt in den Schlosshof. Warum sich der Stein gelöst hat, weiss man bei der Stadt Lenzburg nicht. Schliesslich würde Naturstein ewig halten, so die Stadt.

Drucken
Teilen

«Mir lief ein kalter Schauer den Rücken herunter», sagt Daniel Käppeli von der Stadt Lenzburg, gegenüber Tele M1.

Ein 200 Kilogramm schwerer Steinbrocken löste sich Ende Juli vom Turm auf dem Schloss Lenzburg – und knallte in den Schlosshof. Warum sich der Stein gelöst hatte, weiss man bei der Stadt Lenzburg bis heute nicht. Schliesslich würde Naturstein ewig halten, so Käppeli.

Wie durch ein Wunder wird dabei niemand verletzt. Schliesslich besichtigen wöchentlich mehrere hundert Besucher das Schloss Lenzburg.

Was wäre passiert, wenn zum Zeitpunkt des Zwischenfalls jemand sich vor Ort aufgehalten hätte? «Man kann davon ausgehen, dass diese person das nicht überlebt hätte. Ich bin froh, dass niemandem etwas passiert ist», so Käppeli weiter.

Sicherheit geht vor

Der abgebröckelte Stein hätte hoch auf dem Turm das Regenwasser ableiten sollen. Derzeit hat es auf dem Turm noch einen weiteren Wasserspeier. Dieser soll nun aus Sicherheitsgründen entfernt werden, sie werden beide durch neue ersetzt. Die Kosten dürften sich auf mehrere 10'000 Franken belaufen.

Von der kantonalen Denkmalpflege heisst es laut Tele M1, dass dieser Zwischenfall doch sehr speziell sei. Schliesslich sei das Schloss lenzburg keine Ruine und «sehr gut» erhalten. (sha)

Aktuelle Nachrichten