Autofahrer schauen gelangweilt aus dem Fenster, Fussgänger warten ungeduldig vor dem Zebrastreifen, Anwohner nerven sich über Fahrer, welche ihre Motoren laufen lassen und unnötig Lärm verursachen. Lichtsignalanlagen sind den meisten ein Dorn im Auge. Umut Selvi (30) aus Hunzenschwil, Geschäftsführer des neu eröffneten Restaurants «Staufener Eck», ist anderer Meinung: «Die Ampel ist ein Segen für uns. Jedes Mal, wenn die Ampel auf Rot steht, schauen mindestens drei Autofahrer bei uns durchs Fenster.»

Am kommenden Freitag öffnet das auf türkische und italienische Speisen spezialisierte Restaurant offiziell seine Türen. Das «Staufener Eck» liegt an der Kantonsstrasse von Lenzburg nach Hunzenschwil, direkt an der Kreuzung zu Staufen. Es steht also genau dort, wo bis Anfang 2016 noch das Restaurant «Freihof» war. Die «Büezer-Beiz» mit ihrem riesigen Parkplatz direkt an der Kantonsstrasse war ganz speziell bei Lastwagen-Fahrern beliebt. Der Staufner Gemeindeammann Otto Moser beklagte damals den Verlust von einem Stück Dorfgeschichte sowie den unaufhaltbaren Beizen-Rückgang. Das neue Restaurant eignet sich nur wenig für Chauffeure – dafür sind die Parkplätze zu klein.

Ein Traum geht in Erfüllung

Umut Selvis berufliche Karriere begann weit weg von der Gastronomie. Nach Abschluss der Schule machte er eine Lehre zum Detailhandelsfachmann bei der Migros. Nebenbei arbeitete er in Restaurants oder leistete Reinigungsarbeiten. Nach einigen Jahren macht er eine Weiterbildung zum Versicherungsvermittler. Im Juni 2016 gründete er die V&U GmbH. Doch das war nur Mittel zum Zweck. Seit er als 14-Jähriger seine ersten Erfahrungen im Gastrobereich gemacht hatte, hat er einen Traum: sein eigenes Restaurant zu eröffnen.

Im Mai 2017 fand Selvi den geeigneten Standort, im Oktober wurde der Vertrag mit der Thavo Immobilien AG abgeschlossen. Für die Immobilienfirma wie auch die Gemeinde hat Selvi nur lobende Worte: «Ich bin selber erstaunt, dass alles so gut geklappt hat. Wir wurden von Anfang bis Ende vom Vermieter und der Gemeinde unterstützt und hatten stets ein gutes Verhältnis zu ihnen.»

Google MyMaps: Aargauer Gastro-Karte

Shisha Bar nebenan

Der Mann aus Hunzenschwil will sich nicht auf das «Staufener Eck» beschränken. Auf dem Areal befindet sich, nebst den 15 Einzimmerwohnungen in den Obergeschossen, noch eine weitere Gewerbefläche. Nach reiflicher Überlegung und Beratschlagung mit der Eigentümerin Thavo Immobilien AG übernahm Selvi auch die zweite Gewerbefläche. Hier soll bald eine Shisha Bar entstehen. «Shisha Bars haben in der Öffentlichkeit zwar ein negatives Image, aber sie sind sehr beliebt.» Die «Hypnotic» genannte Bar soll nicht nur Shisha-Freunde ansprechen, sondern durch ihr modernes Design und breites Angebot auch reguläre Bar- und Loungebesucher anziehen.

Das Restaurant «Staufener Eck» ist seit letzten Freitag für Gäste offen. «Wir beschlossen, das Restaurant vorzeitig zu öffnen, damit wir die Geräte testen und Rückmeldungen zu unsere Angebot entgegennehmen können.» Im «Staufener Eck» gibt es nebst traditionellen italienischen und türkischen Speisen auch spezielle wie den «Raclette-Kebab». Der Innenbereich des Lokals ist dank der grossen Fensterfront sehr hell. Auf den mit Tüchern überzogenen Tischen stehen Besteck und Gläser fein säuberlich platziert.

Die offizielle Eröffnung wird diesen Freitag gefeiert. Alles ist eingerichtet und betriebsbereit. Aber es gibt noch viel zu tun. Unter anderem muss Selvi noch das Wirtepatent machen. Er hat ein Jahr Zeit, sonst läuft die Bewilligung ab.