Seon
Sprayereien in Seon – jetzt haben vier 13- bis 17-jährige Schüler alles gestanden

Im Frühling waren in Seon viele Objekte und Fassaden versprayt worden. Vier Schüler haben die Taten nun gestanden. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Merken
Drucken
Teilen
Im März 2014 hatten Schüler Sitzbänke, Hausfassaden und weitere Objekte mit Sprayereien verunstaltet. Diese Sitzbank befindet sich an einer Bushaltestelle.
3 Bilder
Die Täter dieser und anderer Sprayereien in Seon haben ihre Taten gestanden.
Vandalen der Sprayereien in Seon geständig

Im März 2014 hatten Schüler Sitzbänke, Hausfassaden und weitere Objekte mit Sprayereien verunstaltet. Diese Sitzbank befindet sich an einer Bushaltestelle.

Kapo AG

Hausfassaden, Sitzbänke, Betonmauern und Abfallkübel waren einige der Objekte, die im März 2014 nach und nach mit Sprayereien verunstaltet wurden. Dabei handelte es sich stets um die gleichen Schriftzüge, die offensichtlich willkürlich angebracht worden waren.

Mehrheitlich waren Orte in Seon betroffen. In die gleiche Serie passte aber auch eine Schmiererei bei der alten Badeanstalt am Aabach in Hallwil.

Da anzunehmen war, dass es sich bei der Täterschaft am Jugendliche aus der Umgebung handelte, leitete die Kantonspolizei Aargau in der Schule entsprechende Ermittlungen ein. Diese führten auf die Spur von vier Schülern. Drei davon stellten sich in der Folge bei der Polizei. Der vierte kam auf Vorladung beim Polizeiposten vorbei.

Bei den mutmasslichen Sprayern handelt es sich um zwei Schweizer, einen Serben und einen Türken im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Die vier geständigen Burschen müssen sich nun wegen Sachbeschädigung vor der Jugendanwaltschaft verantworten.

Der angerichtete Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, dürfte aber mehrere tausend Franken betragen. (pd/az)