Lenzburg
So riecht das Jugendfest Lenzburg: Von Frittierdunst bis Tannchränzliduft

Mit Brunnenführung und Zapfenstreich wurde das Jugendfest in Lenzburg so richtig lanciert. Schon während den traditionellen Brunnenführungen verwandelte sich die Altstadt in eine Partymeile.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Das Warten hat ein Ende: Das Jugendfest Lenzburg ist eröffnet.
8 Bilder
Alt-Stadtschreiber Christoph Moser gibt beim Chlausbrunnen Erläuterungen ab.
Rathausgasse en miniature auf dem Moritzbrunnen.
Im Stadtzelt auf dem Metzgplatz hiess es gestern Nachmittag wieder «Chränzli winde, Strüssli binde».
Im Stadtzelt auf dem Metzgplatz hiess es gestern Nachmittag wieder «Chränzli winde, Strüssli binde».
Endspurt beim Amtshaus-Brunnens, den heuer die Fahnen aller 42 Länder schmücken, aus denen Kinder in Lenzburg zur Schule gehen.
Endspurt beim Amtshaus-Brunnens, den heuer die Fahnen aller 42 Länder schmücken, aus denen Kinder in Lenzburg zur Schule gehen.
Jugendfeststräusse auf dem Blumenmarkt vom Donnerstag-Morgen.

Das Warten hat ein Ende: Das Jugendfest Lenzburg ist eröffnet.

Fritz Thut

Alles ist immer wieder gleich. Und immer wieder schön. Und immer wieder doch ein bisschen anders. Die schönste Woche im Kalender gliedert sich nach einem ritualisierten Ablauf. Am Freitag ist Jugendfest in Lenzburg.

Dazu gehört auch das Fischessen im Stadtzelt am Mittwoch. Oder – wenn sich der Frittierdunst verzogen hat – das «Chränzli winde, Strüssli binde» am gleichen Ort am Donnerstag-Nachmittag. Hier werden Kinder in die Kunst eingeführt, wie man sich am Jugendfesttag schmücken kann.

Geschmückt werden zum Jugendfest nicht nur der örtliche Nachwuchs, Lehrer und Honoratioren, sondern die ganze Stadt und speziell die Wasserspender.

Die 26 Brunnen werden nicht nur mit Blumen und Tannchränzli versehen, sondern teilweise in ganze Themenkunstwerke verwandelt.

Gross wie noch selten war gestern am frühen Abend die Publikumsschar, die sich durch Stadtführerinnen und Alt-Stadtschreiber Christoph Moser Details zu Brunnen und Schmückerinnen vermitteln liess.

In vier Gruppen wurde der Parcours zu den verschiedenen Brunnen absolviert. Zur Tour gehört auch die Stadtkirche, wo heute die Morgenfeier der ältesten Schüler stattfindet.

«So riecht das Lenzburger Jugendfest», verriet Moser seinen Zuhörern und verwies auf den schweren Tannchränzliduft in der schön dekorierten Kirche.

Noch während den Brunnenführungen verwandelte sich die Altstadt in eine Partymeile. Jede freie Fläche wurde von einer Bar oder Beiz in Beschlag genommen.

Hier schaut man allerdings noch, dass der Vorabend nicht überbordet; alle Beizlibetreiber sollen einen Bezug zur Stadt haben.

Der Zapfenstreich der Lenzburger Musikformationen war auch diesen Donnerstag der Startschuss für ausgelassene Festivitäten.