Lenzburg

So geht Heiraten: Erste Hilfe für den schönsten Tag an der Hochzeitsexpo

Wie soll die Hochzeitsanzeige aussehen Die Auswahl ist gross und macht das Entscheiden schwer. Archiv

Wie soll die Hochzeitsanzeige aussehen Die Auswahl ist gross und macht das Entscheiden schwer. Archiv

Haben Sie vor kurzem bei Ihrer Liebsten um die Hand angehalten? Haben Sie vielleicht am Valentinstag, am Tag der Liebenden, einen Antrag erhalten? Wer die Hochzeit selber planen will, ist heutzutage ganz schön gefordert.

Wer soweit ist, denkt meistens bereits an den nächsten Schritt. Die Hochzeit. «Je früher man mit den Vorbereitungen für den grossen Tag beginnt, umso eher kann man sich diesen nach seinen Vorstellungen gestalten», weiss Roland Frey. «Die Festlocation beispielsweise muss man unter Umständen schon ein Jahr im Voraus oder noch früher reservieren.» 

Der Inhaber des gleichnamigen Uhren- und Schmuckgeschäfts in Lenzburg organisiert gemeinsam mit Evelin Amsler vom Bastel-Huus Amsler AG in Aarau zum sechsten Mal eine Hochzeitsexpo. Sie findet morgen und übermorgen im Müllerhaus statt. Auf drei Etagen bieten 34 Dienstleister ihre Angebote rund ums Heiraten an. Damit ist die Hochzeitsausstellung so gross wie noch nie bisher. Und dies, obwohl in der Region weitere Fachmessen ebenfalls um heiratswilliges Publikum buhlen – in Brugg, Egerkingen, Mellingen und Schönenwerd.

Doch der Besucheraufmarsch, so Frey, lasse auf eine steigende Nachfrage schliessen. «Die Leute kommen jeweils von weit her zu uns nach Lenzburg.» Mit der Ausstellungslocation im historischen Müllerhaus habe Lenzburg zudem einen extra Trumpf in der Tasche, erklärt der Messeorganisator. Auf der eigenen Website wird das im Jahr 1785 erbaute Müllerhaus als «schönstes Aargauer Bürgerhaus» beschrieben, Frey spricht von einem ganz «speziellen familiären Ambiente», welches das Haus vermittelt. «Das ist ein purer Gegensatz zu grossen kühlen Hallen und zieht die Leute an.» 

Ein Fest für jedes Budget 

Wer heiraten will, muss an vieles denken. Und wer bereits einigermassen Vorstellungen über den Umfang des Festes hat und die Grösse seines Budgets kennt, macht sich die Sache von vornherein etwas einfacher. So kann gezielt nach den infrage kommenden Angeboten gesucht werden. Diese sind vielfältig, wie Frey erklärt. «Wir zeigen im Müllerhaus eine traumhafte Welt voller Inspiration für Heiratswillige.» Bereits in der Vorfahrt zum Müllerhaus geht es los: Dort präsentiert der Limousinenservice Fahrzeuge für den schönsten Tag.

Was die Festlocation, das kulinarische Angebot und die Unterhaltung anbelangt, so kommen jene auf die Rechnung, die es so richtig krachen lassen wollen am Hochzeitstag und ein grosses Fest planen. Nicht hintenanstehen müssen auch jene, die lieber etwas kleiner fahren und einen Apéro für ihre Gäste planen. Das passende Brautkleid, das richtige Make-up und die perfekte Frisur sorgen dafür, dass die Braut am Festtag von Kopf bis Fuss herausgeputzt ist. Der Brautstrauss, verrät Valerie Dietiker von der Lenzburger Hochzeitsspezialistin Blumen Impression, ist nicht mehr traditionell rund gebunden. Aktuell sind Boho-Style und Vintage-Look angesagt. «Der Brautstrauss muss möglichst natürlich, eventuell sogar etwas wild daherkommen – wie frisch von der Wiese gepflückt», erklärt Dietiker. 

Welche kommerziellen Erwartungen hat Organisator Frey an die Veranstaltung? «Keine», sagt er. «Die Hochzeitsexpo ist keine Verkaufsmesse. Im Vordergrund steht die Beratung.» Trotzdem scheint sich die Messe für die Aussteller zu rechnen. Das zeigt der grosse Anteil an Stammausstellern. Zu ihnen gehören die Aargauer Landeskirchen. Kirchlich Heiraten sei himmlisch schön, versprechen sie im Ausstellerprospekt. Und: Ist ein Partner Mitglied einer Kirche, ist die ganze Feier in der Kirche kostenlos.

Wer entscheidet? 

Auf die Frage, wer bei der Hochzeitsplanung das letzte Wort hat, gibt es offenbar keine abschliessende Antwort. Der Tag sei eine reine Brautsache, die Männer würden höchstens beim Transportmittel, der Location und beim DJ mitreden, heisst es bei den einen. Bijoutier Frey macht da andere Erfahrungen. «Geht es darum, den passenden Ring auszuwählen, so haben die Brautpaare am Anfang selten die gleichen Vorstellungen.» Die Paare würden sich bei der Auswahl Zeit lassen und allenfalls noch einmal ins Geschäft kommen und sich ein zweites Mal beraten lassen. «Am Schluss resultiert oft ein Kompromiss.» 

Wer sich sein Hochzeitsbudget noch etwas aufpolieren möchte, kann an einem Wettbewerb mitmachen. Dort gibt es verschiedene Gutscheine zu gewinnen. 

Auf eine Besucherkontrolle hat man bisher bewusst verzichtet. Das soll sich mit der kommenden Ausstellung ändern. Der Eintritt zur Messe bleibt weiterhin kostenlos, doch will man mit wenig Aufwand eine rudimentäre Besucherzahl ermitteln. 

Hochzeitsexpo im Müllerhaus am 16. und 17. Februar, jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1