Bei Intersport Döbeli wird gezeigt, wie Skischuhe passend gemacht werden können. Rollatoren mit Elektro-Antrieb für die E-Mobilität im Alter. Neben dem Fachgeschäft bietet auch die Landi solche Gefährte an. Weine werden gleich an sechs Ständen kredenzt.

Schauen, informieren, vergleichen. Dies kann man bis zum Sonntag an der Seetal-Expo in Seon. 70 Aussteller bieten ihre Produkte und Dienstleistungen feil und buhlen um neue Kunden.

Persönliche Gespräche

Dass diese Art der Werbung, selbst in Zeiten der Online-Shops, keineswegs von gestern ist, wurde am Donnerstag Abend an der offiziellen Eröffnung mehrfach betont. «Die grosse Vielfalt der Angebote wird das Publikum sicher ansprechen», versprach OK-Präsidentin Irène Dössegger: «Es hat für jeden etwas.»

Für Gemeindeammann Heinz Bürki lädt die «Leistungsschau des lokalen Handels» dazu ein, die Angebote – anders als im Internet – «mit allen Sinnen zu erleben»: Schauen, anfassen, schmecken und das persönliche Gespräch seien wertvoller als die elektronische Versuchung.

Die Seetal-Expo zeige einmal mehr, so war sich Bürki sicher, «die Leistungskraft der heimatlichen Wirtschaft». Davon angetan zeigte sich auch Kurt Schmid, der Präsident des Aargauischen Gewerbeverbandes: «70 Betriebe an eine solche Ausstellung zu bringen, ist keine einfache Sache», wand er dem OK aus dem Seoner Gewerbeverein ein Kränzchen. Die Lacher auf seiner Seite hatte Schmid, als er erklärte, wie Seon zu seinem Namen kam: Als Abkürzung für «Super einkaufen ohne Not.»

Sicherheitskonzept gefordert

Not haben höchstens die KMU, die über den stetig wachsenden Papierkrieg klagen. Die um sich greifende Bürokratie macht auch vor einer Gewerbeschau wie der Seetal-Expo nicht halt. «Erstmals mussten wir ein Sicherheitskonzept vorlegen, damit wir die nötigen Bewilligungen erhalten haben», so OK-Präsidentin Dössegger zur az.

Diese Auflagen haben natürlich Auswirkungen: Wenn beispielsweise für den Parkdienst nur noch geschulte Helfer eingesetzt werden können, entstehen höhere Kosten. Diese schlagen sich für die Aussteller in höheren Standgebühren nieder. Dössegger ist sich bewusst, dass man hier eine kritische Grenze ritzt: «Wir sind mit den Kosten sicher an der oberer Grenze angekommen.»

Doch dies interessiert im Moment nicht. Vor allem nicht die Besucher. Sie können sich bis zum Sonntag an einer abwechslungsreichen Präsentation des regionalen Gewerbes erfreuen.

Seetal-Expo. Gewerbeausstellung Seon in und bei den Turnhallen. – Öffnungszeiten: Heute Freitag, 16 bis 22 Uhr; Samstag, 11 bis 22 Uhr; Sonntag, 10 bis 17 Uhr. – Der Eintritt ist frei.