Seengen

Senioren sollen 2017 in die «Casa Hubpünt» einziehen können

Visualisierung des nun bewilligten Seniorenzentrums Casa Hubpünt Seengen.

Visualisierung des nun bewilligten Seniorenzentrums Casa Hubpünt Seengen.

In Seengen wird voraussichtlich im Herbst 2017 das Alterszentrum «Casa Hubpünt» mit 40 Alterswohnungen, 26 Pflegeplätzen und einem öffentlichen Restaurant eröffnet. Diese Woche wurde das Baugesuch eingereicht.

Läuft alles nach Plan, wird im Herbst 2017 hinter dem Feuerwehrmagazin die «Casa Hubpünt» eröffnet. Das Seniorenzentrum umfasst 40 hindernisfreie Wohnungen mit 2 ½- und 3 ½-Zimmern für ältere Menschen, die selbstständig wohnen und bei Bedarf Dienstleistungen wie die hauseigene Spitex beziehen möchten. Eine 2 ½-Zimmerwohnung ist ab 2500 Franken im Monat zu haben. Im Pensionspreis inbegriffen sind unter anderem Sicherheitseinrichtungen (24-Stunden-Notruf), Heiz- und Nebenkosten sowie Stromkosten und Abfallgebühren. Zudem können Gemeinschaftsräume genutzt und interne Veranstaltungen besucht werden.

Gebaut wird in der «Casa Hubpünt» auch eine Pflegeabteilung mit 26 Einzelzimmern, wo Senioren von Fachpersonal betreut werden. Die Betten sind vom Kanton provisorisch auf die Pflegeheimliste aufgenommen worden und sollen mit der Eröffnung 2017 definitiv bestätigt werden.

Im Zentrum entsteht zudem ein Restaurant, das sich nicht nur an Bewohner und deren Besucher richtet. Auch externe Gäste sind willkommen. Die Sensato AG, welche das Seenger Seniorenzentrum nach dem Vorbild der eigenen «Casa Güpf» in Wohlen betreiben wird, will damit die Verpflegung der Bewohner mit eigenem Personal auf «qualitativ gutem Niveau» sicherstellen», wie Sensato festhält. In der «Casa Hubpünt» sollen zudem Dienstleister wie Coiffeur und Podologie unterkommen.

Gemeinde steuert 2,5 Millionen bei

Mit dem Bau des Seniorenzentrums soll im Frühjahr 2016 begonnen werden – vorausgesetzt im Bewilligungsverfahren gibt es keine Stolpersteine. Das Baugesuch hat die Seniorenzentrum Hubpünt AG als Trägerschaft am Dienstagabend mit einer kleinen Zeremonie im Gemeindehaus eingereicht. Anwesend waren nebst Gemeinderat auch Architekten, Vertreter der Mieterin und Zentrumsbetreiberin Sensato AG sowie der örtlichen Ingenieurfirma Chestonag Automation AG. Letztere steuert als Investor ein Aktienkapital von 3 Millionen Franken bei, die Einwohnergemeinde weitere 2,5 Millionen. Seengen stellt zudem das Land im Baurecht zur Verfügung.

Entsprechend diesem Verhältnis stellt Chestonag mit Teilhaber Udo Minneker sowie den beiden Geschäftsleitungsmitgliedern Peter Bruderer und Geri Heusi drei Personen im Verwaltungsrat der Seniorenzentrum Hubpünt AG, wobei Minneker als Präsident amtet. Der Gemeinderat ist mit Ammann Jörg Bruder (Vizepräsident) und Gemeinderat Peter Käser vertreten. «Wir freuen uns, dass wir nach einer langen Planungsphase der älteren Generation im Dorf bald ein schönes Zuhause in Seengen bieten können», sagt Jörg Bruder.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1