Wenn Simon Eichenberger ein neues Bild beginnt, weiss er nie genau, wie es am Schluss aussehen wird. Das mag für viele Künstler gelten. Doch Eichenberger setzt seinen Stift nur einmal an und zeichnet das ganze Motiv in einem Strich. So auch in Menziken, wo er im Bed&Breakfast Huus 74 einen zehn Meter hohen Liftschacht bemalt hat. Ohne vorher zu skizzieren.

«Dazu wusste ich, dass ich diesen Oneliner (alles in einem Strich) später nicht einfach zur Seite legen kann, wenn er mir nicht gefällt.» Alles musste beim ersten Mal stimmen, ein gewaltiger Druck. Doch genau dies gefällt dem in Beinwil geborenen Künstler. «Ich komme beim Zeichnen in einen rauschähnlichen Zustand», sagt er. Hauptberuflich ist Eichenberger als Regisseur und Choreograf tätig und lebt in Wien. Momentan stellt er im Huus 74 weitere einlinige Bilder aus.

Manchmal bleibt die Linie im Liftschacht für längere Strecken gerade, dann kräuselt sie sich zu einem Duschvorhang oder lässt eine spitze Nase hervorstechen. Der Stil ist minimalistisch und detailgetreu zugleich. Als Thema hat Eichenberger Szenen aus einem Wohnhaus gewählt. «Mehr kann ich nicht planen. Ich hatte keine Ahnung, wie lange es dauern würde oder wie kompliziert das Bild wird.» Eichenberger hat nicht chronologisch vom Estrich zum Keller gemalt.

Im Lift stehend fuhr er hoch und runter, als ob er dem Filzstift in seiner Hand folgen würde und nicht umgekehrt. «An einem Ort habe ich zum Beispiel einen Tisch angefangen und erst später entschieden, ob nun eine Person an einem Esstisch oder an einem Pult sitzt», sagt er. Anderthalb Stunden hat er gebraucht. Wie weiss er, wann das Bild fertig ist? «Das ist Intuition.» Der Kopf weiss, wie oft eine Linie zur gleichen Szene zurückkehren muss, bis alles stimmt. Glücklicherweise hat die Farbe des Filzstiftes für das ganze Bild gereicht. «Da war ich froh, sonst hätte ich absetzen und neu beginnen müssen», sagt Eichenberger. So ist sein Bild ein echter Oneliner geblieben.

Ausstellung im Huus 74, Hauptstrasse 74 in Menziken. Öffnungszeiten Galerie: Mi ab 17.30 Uhr, Do ab 14 Uhr, Fr ganzer Tag, letzter Samstag im Monat, jeweils bis ca. 23 Uhr. Bis 23. 9.