Das am Montag erschienene «Gault Millau»-Ranking sorgt für Aufsehen: Nur noch 17 Aargauer Gastrobetriebe sind unter den Top 800 Restaurants der Schweiz. 21 waren es noch letztes Jahr. 

GastroAargau-Präsident Bruno Lustenberger sagte, dass ein Punkteverlust im «Gault Millau» «schlimmer ist, als wenn man gar nicht erst im Ranking auftaucht.» Von einem Punktverlust sind zwei Aargauer Restaurants betroffen: Der «Bären» in Mägenwil und das Seerose-Restaurant «Cocon» in Meisterschwanden. 

Das Restaurant «Cocon» ist nicht mit dem knapp 40-Jährigen «Seerose»-Restaurant zu verwechseln, gehört aber ebenfalls zur «Seerose Resort & Spa».

Kundenmeinung ist wichtiger

Vor rund drei Jahren wurde das «Cocon» eröffnet und erhielt im vergangenen Jahr 14 «Gault Millau»-Punkte. Für 2017 sind es nur noch 13 Punkte. Doch warum? «Die Experten kommen einmal pro Jahr vorbei und bewerten die Küche. Es ist eine Momentaufnahme», sagt Seerose-Inhaber und Unternehmer Felix Suhner. 

Es sei schade, dass man nur noch 13 Punkte habe, aber «letzlich spiele es keine grosse Rolle». Suhner: «Die Menschen fahren erst ab 15 bis 16 Punkten extra zu einem Restaurant. Diese Gourmet-Lokale haben aber oft ein wirtschaftliches Problem, weil ihre teure Küche in der Schweiz kaum mehr bezahlbar ist.»

Darum strebe das «Cocon» auch keine 15 oder 16 Punkte an. «Für uns geniesst die Kundenmeinung eine höhere Priorität. Wir führen monatliche Kundenumfragen durch, um unsere Entwicklung zu verfolgen.»

Auf «Tripadvisor» ist «Cocon» das achtbeliebteste Restaurant des Aargaus. «Das ist doch viel wichtiger als die «Gault Millau»-Rangliste», sagt Suhner.

Bunt und knallig - so kocht der Koch des Jahres

Bunt und knallig - so kocht der Koch des Jahres

Küsnacht ZH - 10.10.16 - Der Koch des Jahres heisst Rico Zandonella vom Restaurant "Rico's" in Küsnacht. Der 55-jährige Tessiner ist bekannt für bunte und knallige Farben auf dem Teller. Auch bei der Gestaltung des Restaurants setzt er ganz auf sein farbenfrohes Konzept.