Seengen
Seenger Turnerfamilie trägt nun den Hallwilersee in ihrer Fahne

Der Turnverein Seengen hat seine neue Fahne eingeweiht. Diese zeigt die Skyline von Seengen, den Hallwilersee und im Hintergrund die Alpen.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Letzter Auftritt für die ehemalige Turnvereinfahne.
7 Bilder
Der Fähnrich Michael Siegrist (links) entrollt in der Kirche zusammen mit der Fahnengotte Erika Rihner und Götti Andreas Wacker die neue Fahne.
Die ersten Schwünge in der Kirche.
Fahnenweihe Turnverein Seengen
Der Turnverein Seengen mit den alten und der neuen Fahne (hinten in der Mitte).
Die rote Fahne der Damen begrüsst die neue Vereinsfahne und wird gleichzeitig verabschiedet.
Fähnrich Michael Siegrist, Fahnengötti Andreas Wacker und Gotte Erika Rihner (von links) präsentieren die neue Fahne.

Letzter Auftritt für die ehemalige Turnvereinfahne.

Sibylle Haltiner

Die alten Fahnen haben lange ihren Dienst getan, markierten den Treffpunkt an Turnfesten und führten Umzüge an. 51 Jahre alt ist das Symbol der Seenger Turner, jenes der Damen immerhin 28. Deshalb hat sich der Verein, in welchem seit 2009 Turnerinnen und Turner vereinigt sind, eine neue Fahne gegönnt. «Sie präsentiert unseren Verein, wenn wir an Sportanlässen, Festen oder Beerdigungen auftreten und zeigt, woher wir kommen», beschrieb Matthias Fischer, Präsident des Fahnenkomitees, an der Fahnenweihe die Wichtigkeit der Fahne. «Es geht nicht ohne.»

Handgenähtes Schmuckstück

Deshalb war es kein Thema, ob die alten Fahnen ersetzt werden oder nicht. Nur die Frage nach Farbe und Motiv beschäftigte in den letzten eineinhalb Jahren die Ausschussmitglieder. Und selbstverständlich die Finanzierung, denn eine Fahne wird von Hand genäht und ist nicht billig. «Hier wurden wir vor allem von den Ehrenmitgliedern, der Gemeinde und Sponsoren unterstützt», erklärte Fischer.

Eingeweiht wurde die Fahne am Sonntag mit einem Gottesdienst und einem Fest mit Auftritten des Turnvereins Leutwil und einer komisch-akrobatischen Barrennummer der Gruppe Konterschwung aus dem Thurgau. Auch wenn ein protestantischer Pfarrer keine Fahne weihen darf, hat die Feier in der Kirche Tradition. Zum Fahnenmarsch, gespielt von der Musikgesellschaft Seengen, entrollten Fahnengotte Erika Rihner und Götti Andreas Wacker die Fahne. «Seit Menschengedenken sind Fahnen Symbole für die Gemeinschaft, Zeichen von Kameradschaft und Zusammensein», erklärte Pfarrer Ueli Kindlimann.

Treffpunkt an Anlässen

Die Gestaltung der Fahne wurde durchwegs gelobt. Sie ist in den Farben Schwarz, Blau und Rot gehalten und zeigt die Skyline von Seengen mit dem Hallwilersee und den Alpen im Hintergrund. Für die gut 40 Aktivmitglieder und die rund 80 Kinder in den Jugendriegen des Turnvereins wird die Fahne in den nächsten Jahren Treff- und Sammelpunkt an Anlässen und Festen sein. Dabei wird sie oft zum Einsatz kommen. Matthias Fischer: «Wir nehmen gerne an Turnfesten teil, engagieren uns an den Turnerabenden und helfen auch den anderen Vereinen im Dorf.»