Am Wochenende hielt die Fasnacht Einzug in Lenzburg: Am Freitag fand das 25. Guggentreffen statt. Beim Monsterkonzert posaunten und trompeten die zehn Guggen gemeinsam. Beim Kinder-Umzug am Samstag zogen Prinzessinnen, wilde Tiere und Polizisten durch die Stadt.

Trotz schiefer Töne und falscher Noten war die Melodie von Mani Matters «Hemmige» klar zu erkennen. Hemmungen hatte die Gugge Chäslochbrätscher aus Deitingen allerdings keine. Mit viel Kraft und Körpereinsatz spielten sie am Guggentreffen im Stadtzelt. Die Besucher an den Festbänken schaukelten hin und her zur Musik oder trommelten mit Gabel, Messer oder Smartphone den Rhythmus mit.

Ein Jubiläumsjahr

Gestartet hatte das Guggentreffen um 18.30 Uhr mit dem Sternmarsch, wo jede der zehn Guggen einzeln durch die Lenzburger Altstadt zog. Beim anschliessenden Monsterkonzert in der Rathausgasse traten sie gemeinsam auf: Die Schlossgeischtschränzer, Bräusivögel, Chäslochbrätscher, Chinzhaldeschränzer, Finkechlopfer, Gyre-Sümpfer, Hotzenblitz-Zunft, Jldfonser Vielharmoniker, Opus-C-Voll, Trombongos und Zwäsi-Gugge. «Rund 350 Musiker, die gleichzeitig gespielt haben – das gab eine gewaltige Akustik», schwärmte Urs Welti, Präsident der Schlossgeischtschränzer Lenzburg.

Fasnacht Lenzburg

Fasnacht in Lenzburg

Vor 25 Jahren hatte der Verein das erste Guggentreffen organisiert. So war dieses Jahr ein Jubiläum für den Event, der sich inzwischen etabliert hat. «Und das, obwohl Lenzburg keine Fasnachts-Hochburg ist» wie Welti schmunzelnd hinzufügte.

Echte und verkleidete Polizisten

Gegründet wurden die Schlossgeischtschränzer aus der Idee heraus, für den Kinder-Umzug eine musikalische Begleitung zu schaffen. Diesen führten die Musiker auch dieses Jahr wieder an. Mit dabei waren Prinzessinnen, wilde Tiere, Engel und Teufel, Öl-Scheichs aus Asien und Star-Wars-Krieger. Letztere erprobten ihre Fähigkeiten im Schwertkampf, während echte und verkleidete Polizisten für Ruhe und Ordnung sorgten. Kinder mit Konfetti-Tüten liessen einen Regen bunter Schnitzel über Musiker und Strassen regnen.