Lenzburg

Schulpflege: «Beim Schulraum besteht grosser Handlungsbedarf»

Schulhaus Mühlematt

Eine Erweiterung des «Mühlematt»-Schulhauses könnte in Lenzburg zum Thema werden.

Schulhaus Mühlematt

Hilft dem stark wachsenden Lenzburg Pflästerlipolitik oder braucht es einen Befreiungsschlag?

Spätestens seit die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat eine «Einfache Anfrage» eingereicht haben, ist klar, dass in Lenzburg nach der noch nicht lange zurückliegenden Sanierung und Erweiterung der Schulhäuser «Lenzhard» und «Bleicherain» die Schulraumplanung bereits wieder ein Thema sein muss. Doch ist das vor der Anfrage im Einwohnerrat bisher offiziell noch nie so kommuniziert worden. Die Grünliberalen stützen sich auf Indizien: «Wie wir hören und auch in Elterninfo-Briefen lesen, wird der Schulraum bereits wieder knapp – an beiden Lenzburger Schul-Standorten», heisst es in der parlamentarischen Anfrage.

Bekannt war bisher nur, dass der Stadtrat den Einbau von zwei Kindergartenabteilungen in die der Stadt gehörenden Liegenschaft «Bleiche» am Aabach in Erwägung zieht (im Finanzplan 2019-2023 enthalten). Deshalb hat er im letzten Oktober einen Baukredit für die Wasserrad-Sanierung kurzfristig zurückgezogen (AZ vom 8. 10. 2018). Wie weit der Entscheidungsprozess zwischenzeitlich fortgeschritten ist, ist nicht bekannt. Ebenso wenig weiss man, ob der tragische Tod eines vierjährigen Bubes in Wildegg (AZ vom 25. 5.) allenfalls einen Einfluss auf das Lenzburger Projekt unmittelbar am Wasser haben wird.

2017 noch «gut aufgestellt»

Im August 2017 hatte Stadtammann Daniel Mosimann in Sachen Schulraumbedarf in der AZ noch erklärt: «Wir sind mit dem künftigen Raumangebot im Angelrain gut aufgestellt. Das Oberstufenzentrum Lenzhard entwickelt sich ebenfalls gut, auch dort laufen wir nicht am Limit.» Im Juli letzten Jahres sind die beiden seit fast 30 Jahren bestehenden Pavillons zwischen dem Angelrain- und Bleichenrainschulhaus abgerissen worden (AZ vom 26.7. 2018).

«Wir haben eine grosse Zunahme»

Wie gross ist der Schulraumbedarf in Lenzburg wirklich? Die AZ hat bei Susanne Buri, der Präsidentin der Regionalschulpflege Lenzburg, nachgefragt. «Die kurz- und mittelfristige Schulraumplanung ist in unserer Behörde seit gut einem Jahr ein wichtiges Thema», erklärt Susanne Buri. Die von der Einwohnerkontrolle gelieferten Zahlen würden ein starkes Wachstum der Kinderzahlen zeigen: «Wir haben eine grosse Zunahme.» Bereits im August 2020 müsse eine 11. Kindergartenabteilung eröffnet werden. Im Jahr darauf sei dann eine 12. nötig.

Mehr Kindergartenabteilungen würden in den Folgejahren auch einen erhöhten Bedarf an Primarschul- und noch später Oberstufen-Räumen bedeuten. «Im Schuljahr 2024/25 werden uns aufgrund der Zahlen der Einwohnerkontrolle neben den beiden Kindergartenräumen bereits fünf Schulzimmer fehlen», so Susanne Buri. Sie weist darauf hin, dass neben dem Bevölkerungswachstum auch der neue Aargauer Lehrplan eine Rolle spielt: Für den Unterricht in den Fremdsprachen Englisch und Französisch sowie im neuen Fach «Medien und Informatik» müssen weitere Räume zur Grundausstattung im grossen Primarschulzentrum eingeplant werden.

«Mühlematt»-Erweiterung?

«Aus Sicht der Schule besteht beim Schulraum grosser Handlungsbedarf», erklärt Susanne Buri. Es scheint klar, dass die beiden zusätzlichen Kindergartenabteilungen im «Bleiche»-Gebäude nicht genügen würden. Denkbar wäre beispielsweise eine bereits früher einmal in Erwägung gezogene, etwa fünf Millionen Franken teure Erweiterung des «Mühlematt»-Schulhauses. Dort hat es bereits zwei Kindergartenabteilungen mit der entsprechenden Infrastruktur (Aussengeräte und so). Zusätzliche Klassenzimmer könnten dort problemlos angegliedert werden, weil ein solcher Erweiterungsbau von Anfang an als Option in Erwägung gezogen wurde.

KV-Schulhaus miteinbeziehen

Die Grünliberalen haben ihre Anfrage am 23. Mai eingereicht. Eine Antwort des Stadtrates liegt noch nicht vor. Die Einwohnerräte wollen etwa genau wissen, ob es in «absehbarer Zeit zusätzliche Schulbauten (fix oder Provisorien)» brauchen wird. Und: «Bezieht der Stadtrat das frei werdende KV-Schulhaus oder einen eventuellen Kanti-Neubau in diese Planung mit sein?» Ganz grundsätzlich sind die Grünliberalen überzeugt: «Die massive Bautätigkeit in Lenzburg führt zwangsläufig zu einem erhöhten Druck auf die Infrastruktur und damit auch zu Bedarf an zusätzlichem Raum für Kindergärten und Schulen.»

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1