Region Aarau
Schul-Skilager: Ab auf die Piste für nur 220 Franken

Skibillette und Lagerhäuser werden teurer, die Reisekosten steigen. Trotzdem bleiben Schul-Skilager erschwinglich. In der Region können Schüler bereits ab 220 Franken auf die Piste. Das bedingt, dass etwa selber gekocht wird.

Irena Jurinak
Merken
Drucken
Teilen

Im Kanton Zürich müssen manche Gemeinden aufgrund des vom Kanton finanzierten Steuerfussausgleichs Skilager kostendeckend durchführen: Eine Woche Skilager kostet in Dietikon deshalb dieses Jahr statt 340 Franken plötzlich 450 Franken – das ist für einige Eltern nicht mehr finanzierbar.

Lagerbudgets sind eng

Eine Umfrage bei Schulen in der Region zeigt, dass die Skilager im Aargau weiterhin zu günstigen Tarifen durchgeführt werden – trotz steigender Skibillettpreise, Transportkosten und der aufgrund des neuen Finanzausgleichs enger werdenden Gemeindebudgets. Im Durchschnitt zahlen die Schüler der 13 befragten Schulen 260 Franken fürs Lager, die Gemeinden beteiligen sich im Schnitt mit 190 Franken.

«Wir konnten die Elternbeiträge halten», sagt Urs Näf von der Schule Erzbachtal. Für nur 220 Franken können die Erlinsbacher Schüler eine Woche auf die Piste. Doch die Schulen müssen beim Lagerbudget Rappen spalten. Hauptausgaben sind Reisekosten, Skibillette und Unterkunft.

Schule hilft bei Härtefällen

«Beim Lagerhaus sind die Unterschiede oft sehr gross. Je schneesicherer und attraktiver das Gebiet, desto höher der Preis», sagt Näf. Ein grosser Posten ist auch die Verpflegung. So kann das Lager der Primarschule Erlinsbach mit dem knappen Budget nur als Selbstkocher-Lager durchgeführt werden.

Die Schule Erzbachtal übernimmt in Härtefällen den Elternbeitrag teilweise oder vollständig. Den Beitrag über 240 Franken pro Schüler, den die Gemeinde beisteuert, empfindet Näf als grosszügig. «Er ermöglicht die Durchführung des Lagers und macht es erschwinglich.» So können externe Leiter mit 300 Franken pro Woche entschädigt werden. Für Lehrer gelten die Lager meistens als Arbeitszeit, da sie oft Teil einer obligatorischen Projektwoche sind. Für Näf liegen die Vorteile der Lager auf der Hand. «Sie haben auf unser Schulklima einen positiven Effekt.»

Beiträge leicht erhöht

Den Elternbeitrag leicht erhöhen musste in diesem Jahr die Kreisschule Mittleres Wynental um 20 Franken auf 280 Franken. «Ein Lager mit Vollpension wäre für uns nicht zahlbar», sagt Andreas Albiez, Standortleiter Oberstufe Unterkulm. «Ohne eigene Küchenmannschaft und den freiwilligen Einsatz der Leiter wäre ein Lager kaum mehr durchführbar.» Mit dem Beitrag von Jugend und Sport könne man den Leitern ein kleines Sackgeld auszahlen.

Auch die Regionalschule Lenzburg erhöhte den Beitrag in den letzten zwei Jahren von 240 auf 270 Franken. Trotzdem sind die Lager jedes Jahr gut besucht. «Lenzburg hat in den vergangenen Jahren – über 35 Jahre! – immer Schneesportlager angeboten», sagt der Lagerleiter Ruedi Anneler. Der Grund für das gleichbleibende Interesse sei sicher auch, dass sie von Lehrern durchgeführt werden.

Bei den Schneesportlagern der Schule Aarau sind die Kosten seit mehr als zehn Jahren unverändert. Die Eltern bezahlen 195 Franken plus die Hälfte der Abokosten. Die Restkosten übernimmt die Stadt Aarau und bei auswärtigen Schülern deren Wohngemeinden.

Günstige Häuser immer seltener

Wahrscheinlich günstiger wird in diesem Jahr das Lager der Primarschule Fahrwangen und Bettwil, das erstmals in Andermatt statt in Davos stattfindet. Die kürzere Anreise und ein günstiges Lagerhaus wirken sich positiv aus. Günstige, geeignete und freie Häuser zu finden, werde jedoch immer schwieriger, erklärt Nicole Egli von der Kreisschule Homberg.

Erfreulich für die Schulen ist, dass die Winterlager sehr beliebt sind und die Teilnehmerzahlen nicht zurückgehen, wie seit Jahren vermutet wird. Bei der Kreisschule Mittleres Wynental können die Schüler das Lager dieses Jahr erstmals nicht als Projektwoche anrechnen lassen. «Trotzdem ist die Teilnehmerzahl sogar gestiegen», sagt Andreas Albiez. Auch in Möriken-Wildegg sind alle Lager ausgebucht. Anklang fand hier auch das zum ersten Mal stattfindende Schneeschuhlager.