Möriken

Schüler rastet aus – Lehrerin nach Faustschlag schwer verletzt

Der Schüler verpasste seiner Klassenlehrerin einen Faustschlag. Diese habe einen Kieferbruch erlitten. (Symbolbild)

Der Schüler verpasste seiner Klassenlehrerin einen Faustschlag. Diese habe einen Kieferbruch erlitten. (Symbolbild)

Es ist ein einzigartiger Vorfall in der Aargauer Schulgeschichte: Am letzten Freitag, am Tag vor dem Jugendfest der Kreisschule Chestenberg, rastete ein Siebtklässler aus. Er verpasste, so berichten Insider, seiner Klassenlehrerin einen Faustschlag. Diese habe einen Kieferbruch erlitten.

André Schärer, Mitglied der Kreisschulpflege Chestenberg (Möriken-Wildegg, Brunegg und Holderbank), bestätige den Vorfall grundsätzlich, ohne Details zu nennen.

Laut dem Insider ist der Siebtklässler (1. Klasse Realschule) vor einer Woche mit einem Messer in der Schule erschienen. Man habe ihm erklärt, das gehe gar nicht und habe fortan täglich kontrolliert, ob er eine Waffe trage. Beim Filzen am Freitag habe der 13-Jährige unvermittelt zugeschlagen. Es sei ein nicht zu erwartender Übergriff gewesen.

Das Opfer ist eine sehr erfahrene Lehrkraft. Die Frau stand unmittelbar vor ihrer Pensionierung – es war einer ihrer letzten Arbeitstage. «Ob sie noch im Spital ist, weiss ich nicht», so der Insider. Er spricht von einer «erheblichen Körperverletzung».

Der Siebtklässler wurde sofort von der Schule ausgeschlossen. Die Jugendanwaltschaft ermittelt. Der Bub wird nicht in die Kreisschule Chestenberg zurückkehren.

Seinen Kollegen halfen die Lehrer bei der psychischen Verarbeitung des Vorfalls. Dies sei vorbildlich geschehen, sagte ein Vater. (uhg)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1