Sie ist einen Kilometer lang und führt über den Boden von drei Gemeinden – Mägenwil, Brunegg und Wohlenschwil. Die geplante Bahnschlaufe der SBB soll den Engpass zwischen Aarau und Zürich entlasten.

Gegen das 131 Millionen Franken teure Projekt sind 35 Einsprachen eingegangen, wie Florence Pictet, Mediensprecherin des Bundesamts für Verkehr auf Anfrage der AZ sagt. Unter anderem werde von den Einsprechern die Höhe und die Breite der neu zu erstellenden Strassenunterführung Alte Bruggerstrasse kritisiert.

Weiter werde mehr Lärm- sowie Erschütterungsschutz verlangt. Auch Anliegen um Land- und Rechtserwerb sowie der Baustellenverkehr seien Gegenstand der Einsprachen, so Pictet. Die Einsprachen stammen von Privaten und den betroffenen Gemeinden.

Die Schlaufe soll die Bahnlinie Othmarsingen–Birr mit der Heitersberglinie–Olten–Zürich verbinden. Ziel der SBB ist es, unter anderem mit der Schlaufe Güterzüge umzuleiten, dass auf der Heitersberglinie mehr Kapazität für Personenzüge entsteht. Für die Schlaufe müssen die SBB zirka 10'000 Quadratmeter Land kaufen, insgesamt sind 60 Grundstücke Dritter betroffen. (jgl)