Am 23. Juni lässt die Staatsanwaltschaft 40 von rund 60 Fahrzeugen versteigern (wir berichteten), die im Mai 2011 nach dem Zusammenbruch der Dintiker SAR Premium Cars von Riccardo Santoro beschlagnahmt worden waren. Noch immer ist unklar, wem die Fahrzeuge gehören. Das Geld landet deshalb auf einem Sperrkonto.

Anspruch erheben in erster Linie Santoros SAR Premium Cars (bzw. das Konkursamt Aargau) sowie die Fiat-Leasinggesellschaft Fidis Finance, die nach jahrelanger Zusammenarbeit im Mai 2011 miteinander gebrochen haben.

Jeden Tag geht Geld verloren

Mit der Versteigerung will die Staatsanwaltschaft den langsam fortschreitenden Werteverlust der Luxus-Fahrzeuge stoppen, die seit der Beschlagnahmung im Mai 2011 in einer Einstellhalle in der Region Zofingen stehen - und Tag für Tag an Wert verlieren.

Fahrzeuge aus SAR-Leasingpleite kommen unter den Hammer

Fahrzeuge aus SAR-Leasingpleite kommen unter den Hammer

Wie viel, ist schwierig zu beziffern. Schätzungen von Branchenkennern, die von einem Wertverlust in Millionenhöhe sprechen, hält der Zofinger Liquidator Josef Aeschlimann für weit übertrieben. «Es liegt aber auf der Hand, dass der Wertverlust bei teuren Fahrzeugen grösser ist als bei günstigeren.»

Wie alle Beteiligten hofft auch Aeschlimann auf einen hohen Ertrag bei der Versteigerung – trotz schlechtem Umfeld. Denn der Occasionsmarkt ist wegen Euro-Bonus und Währungskrise stark eingebrochen.