Lenzburg
Sackgeldjobs: Nebst dem Geld ist auch der soziale Aspekt wichtig

Rasen mähen, putzen oder Handys erklären: Seit zwei Jahren können Jugendliche über die Sackgeldjobbörse der Regionalen Jugendarbeitsstellen Lenzburg, Seon und Lotten älteren Menschen im Alltag helfen. Die Bilanz fällt positiv aus.

Drucken
Teilen
Rolf Geissberger (rechts) aus Hunzenschwil hat Pierre Debled aus Schafisheim «angestellt». Pierre hilft ihm bei Arbeiten im Garten und erhält dafür ein Sackgeld. ZVG

Rolf Geissberger (rechts) aus Hunzenschwil hat Pierre Debled aus Schafisheim «angestellt». Pierre hilft ihm bei Arbeiten im Garten und erhält dafür ein Sackgeld. ZVG

Rasen mähen, putzen oder Handys erklären: Seit zwei Jahren können Jugendliche über die Sackgeldjobbörse der Regionalen Jugendarbeitsstellen Lenzburg, Seon und Lotten älteren Menschen im Alltag helfen.

Pierre Debled hilft beispielsweise Rolf Geissberger im Garten. Geissberger hat so weniger Ausgaben, weil er keinen Gärtner anstellen muss und Pierre kann sein Sackgeld aufbessern.

Austausch zwischen Generationen

Viele Jugendliche melden sich nicht nur wegen Geld, sondern auch, weil sie den Austausch zwischen den Generationen mögen oder einfach weniger Zeit vor dem Computer verbringen wollen.

Was 2011 in den Herbstferien ins Leben gerufen wurde, hat sich mittlerweile in den Jugendarbeitsstellen etabliert. Die Bilanz fällt positiv aus.

«Dank Werbeaktionen konnten wir viele Jobs vermitteln», sagt Jugendarbeiterin Carmen Rüeger.

Weil die Herbstferien vor der Tür stehen, sind Ferienjobs wieder gesucht.

Momentan sei es zwar immer noch so, dass es mehr arbeitswillige Jugendliche als Jobs gäbe, aber jeder Jugendliche, der vermittelbar sei, habe bis jetzt einen Job erhalten, sagt Rüeger. (jam)

Aktuelle Nachrichten