Rupperswil
Bekommt Rupperswil erstmals eine Frau Gemeindeammann?

Vizeammann Mirjam Tinner-Forster (parteilos) will Nachfolgerin von Rudolf Hediger (SVP) werden.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Mirjam Tinner-Forster ist Gemeinderätin in Rupperswil

Mirjam Tinner-Forster ist Gemeinderätin in Rupperswil

Pino Stranieri / Aargauer Zeitung

5641 Einwohner, Steuerfuss 97 Prozent, grosse Bautätigkeit: Rupperswil ist eine aufstre­bende Gemeinde. Und sie ­könnte ab 2022 erstmals eine Frau Gemeindeammann haben. Gemeinderätin Mirjam Tinner-Forster (61, parteilos) erklärte gegenüber der AZ: «Ich kandidiere als Gemeindeammann.» Vier der fünf bisherigen Gemeinderäte treten im Herbst bei den Erneuerungswahlen wieder an. Gemeindeammann Rudolf Hediger (63) hatte bereits an der letzten Gemeindeversammlung angekündigt, dass er sich aus der kommunalen Politik zurückziehen werde. Das SVP-Mitglied gehört dem Gemeinderat seit 1994 an, 2000 wurde er zum Vizeammann gewählt, sechs Jahre darauf wurde der heute 63-Jährige Gemeindeammann. So wird er Ende 2021 eine rund 26-jährige Karriere im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde hinter sich haben.

Ammann-Kandidatin war Präsidentin des FC

Mirjam Tinner-Forster hat langjährige Erfahrung in Kommunalpolitik. Und sie ist im Dorf bestens verankert. Sie gehört zu den wenigen Frauen, die einen Fussballklub präsidiert haben. Sie ist Ehrenmitglied des FC Rupperswil. Gross ist auch ihr Engagement im Bereich Alter: Sie ist Mitglied des Verwaltungsrates der Aktiengesellschaft Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG. Im Gemeinderat betreut sie ­primär das arbeitsaufwendige Ressort Bildung. Die Gemeinderatskarriere von Mirjam Tinner-Forster verlief nicht immer geradlinig: Vizeammann wurde sie erst im zweiten Anlauf. Erstmals in den Gemeinderat gewählt wurde sie bei den Gesamterneuerungswahlen im Herbst 2009. Damals noch als «parteilos/SP». Sie ist 2013 und 2017 komfortabel wiedergewählt worden. Sollte sie den Sprung in die Exekutive auch im Herbst wieder schaffen, wäre das für Mirjam Tinner die vierte Legislatur. Vizeammann ist sie seit dem Frühling 2019.

Der andere Hediger will Vizeammann werden

Neuer Vizeammann werden möchte der bisherige SVP-Gemeinderat Erich Hediger. Er ist Landwirt und war Feuerwehrkommandant. In den Rat gewählt wurde er 2013 – damals noch als Parteiloser. Noch nicht bekannt ist, mit wem die SVP das Gemeinderatsmandat von Gemeindeammann Rudolf Hediger verteidigen will. Bei den letzten Gesamterneuerungswahlen hatte sie ihren dritten Sitz verloren. Ihre bisherige Gemeinderätin ist nicht wiedergewählt worden.

Die beiden Jungen im Gemeinderat Rupperswil, der CVP-Vertreter Daniel Marti (32) und die Freisinnige Jasmin Bühler-Hofer, treten im Herbst wieder an. Marti ist 2017 ins Gremium gewählt worden, Jasmin Bühler (24) bei der Ersatzwahl im Frühling 2019. Sowohl der «Mitte»-Mann als auch die FDP-Frau erklärten gegenüber der AZ, sie hätten abgesehen von der Wiederwahl als Gemeinderat keine weitergehenden Ambitionen.