Jeanine Glarner, Grossrätin und Gemeinderätin aus Möriken-Wildegg, liebäugelt mit dem Amt und hat ihre Ambitionen schon früh klargemacht. Im November 2018 wurde sie von der Ortspartei nominiert. Vorgestern hat Glarner nun die zweite Hürde genommen: Die FDP des Bezirks Lenzburg hat die 34-jährige Historikerin an ihrer Parteiversammlung auf den Schild gehoben. Zuvor hatte Parteipräsident Kaspar Schoch Glarners «solide politische Arbeit und enormes Engagement auf verschiedenen politischen Ebenen» betont und sie als «sympathische und gewinnende Persönlichkeit» gelobt. Ob Jeanine Glarner es auf die Kandidatenliste für die Nationalratswahlen im kommenden Herbst schafft, entscheidet sich am Mittwoch, 16. Januar. Der Nominationsparteitag der FDP Aargau findet im Gemeindesaal in Möriken statt. Auf dem Papier zumindest ist das ein Heimspiel für Glarner. (str)