Lenzburg
Rechtsanwalt Roland Padrutt soll im grossen Stil betrogen haben

Der Lenzburger Rechtsanwalt und Treuhänder Roland Padrutt, Ex-Mann der ehemaligen SP-Politikerin und Regierungsratskandidatin Ursula Padrutt, ist in ein laufendes Strafverfahren verwickelt – als Angeschuldigter.

Thomas Röthlin
Merken
Drucken
Teilen
Villa Malaga, an der Schützenmattstrasse 7 in Lenzburg. Hier befindet sich das Büro des umstrittenen Anwalts Padrutt.

Villa Malaga, an der Schützenmattstrasse 7 in Lenzburg. Hier befindet sich das Büro des umstrittenen Anwalts Padrutt.

Chris Iseli

Die Staatsanwaltschaft Aargau ermittelt seit über einem Jahr gegen Roland Padrutt. Sie bestätigte am Mittwoch Recherchen der az Aargauer Zeitung, wonach Padrutt Tatbestände wie Betrug, Veruntreuung und ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen werden.

Über die Anzahl Fälle, die Gesamtdeliktsumme, die Motive und den offenbar unbekannten Aufenthaltsort Padrutts macht die zuständige Staatsanwältin unter Berufung auf das laufende Verfahren keine Angaben. Bei der kantonalen Anwaltskommission sind mehrere Aufsichtsanzeigen eingegangen. Diese zielen darauf ab, Roland Padrutt die Berufsausübungsbewilligung zu entziehen.

Der az Aargauer Zeitung sind mehrere Fälle von Stockwerkeigentümergemeinschaften, einer Wohnbaugenossenschaft und einer Erbengemeinschaft bekannt, aus deren Kassen Padrutt als Liegenschaftenverwalter, Geschäftsführer und Anwalt fünf- bis sechsstellige Summen auf sein eigenes Konto transferiert haben soll. Sie berichtet am Donnerstag über den neuen „Fall Padrutt". Roland Padrutt war zusammen mit seiner damaligen Gattin vor zehn Jahren in Buchs schon einmal in ein Strafverfahren verwickelt. Damals ging es um falsche Anschuldigung und Verletzung des Amtsgeheimnisses.