Niederlenz
Raus mit den alten Stühlen und rein mit neuem Mobiliar

Der Cholechäller in Niederlenz hat eine neue Ausstattung und setzt im Herbstprogramm auf erzählende und singende Stimmen. Karten für den ersten Abend, ein Konzert, sind bereits ausverkauft.

Markus Christen
Drucken
Teilen
Die Stühle haben ausgedient. Das Cholechäller-Team räumt eigenhändig ab.

Die Stühle haben ausgedient. Das Cholechäller-Team räumt eigenhändig ab.

Markus Christen

Eine Art Frühlingsputz für das kommende Herbstprogramm: Die Kulturkommission Niederlenz räumt auf und richtet neu ein im Kulturlokal an der Hauptstrasse.

Künftig sollen die Cholechäller-Besucher während der Vorstellung auf bequemen Stühlen sitzen. Die Beschaffung von neuem Sitzmobiliar möglich gemacht hat ein Unterstützungsbeitrag des Swisslos-Fonds Aargau. Gleichzeitig wurden die technischen Gerätschaften überholt. Um deren Revision hat sich das neue Kommissionsmitglied Daniel Schneider gekümmert.

Nun sind die Vorbereitungen für den Auftakt des Herbstprogramms abgeschlossen, im Cholechäller geht am Samstag der Vorhang zur neuen Saison auf: Auf der Bühne steht der zweifache Swiss Music Award Preisträger James Gruntz. Er wird in Niederlenz eines seiner wenigen diesjährigen Solokonzerte geben.

Traditionsgemäss wird der erste Abend der aktuellen Kultursaison mit einem Apéro um 19 Uhr eröffnet. «Die Karten für das Konzert sind bereits ausverkauft», sagt Kommissionsmitglied Indra Joshi. Doch für die Musikliebhaber unter dem Cholechäller-Publikum bieten sich in diesem Herbst weitere Möglichkeiten, um einen Auftritt im familiären Rahmen des unterirdischen Bühnenlokals geniessen zu können.

Geheimtipp im Oktober

Weitere leidenschaftliche Singstimmen hat die Kulturkommission im November nach Niederlenz eingeladen. Die Basler Band Mistral wird ihren warmherzigen Chanson-Pop vorstellen. Bandmitglied Markus Gisin ist Theaterleiter an der Schule Hellmatt in Wildegg. Corinne Wyss, Präsidentin der Kulturkommission ist begeistert. «Es ist immer schön, wenn wir im Cholechäller einen Künstler begrüssen dürfen, der seine Wurzeln in der Region hat», freut sie sich.

Eine satirische «Offenbarung in Wort und Lied» versprechen für den 21. November Knuth und Tucek mit ihrem Programm «Rausch!». Zwei Wochen später wird der Slam-Poet Simon Libsig eine Spoken-Word-Lesung präsentieren, bei der unter anderem die Entstehungsgeschichten rund um die eigenen Texte im Zentrum des Auftritts stehen sollen.

Bereits am 24. Oktober und damit bereits zum dritten Mal ist Jaap Achterberg zu Gast im Cholechäller. Er kommt aus der Region, ist in Schinznach daheim. Seine theatralischen Erzählungen, für die heuer die Novelle «Die Entdeckung der Currywurst» des Autors Uwe Timm als Vorlage dient, bezeichnet Kulturkommissionsmitglied Sibilla Scognamiglio als «überaus spannende Sache, als Geheimtipp nicht nur für Literaturliebhaber und Theaterbegeisterte». Am 1. November findet die traditionelle Stubete im Altersheim von Niederlenz statt, an der die Grossformation Schwyzerörgelifründe Ramsflueh aus Erlinsbach auftreten wird. Kurz vor Weihnachten klingt das Cholechäller-Herbst-Programm mit Jörg Bohn und seiner «Chällergschicht» aus.

Kultur im CholeChäller: Das Programm

19. September, 20.15 Uhr: James Gruntz Solo. Apéro ab 19 Uhr
24. Oktober, 20.15 Uhr: Jaap Achterberg
1. November, 10 Uhr: Schwyzerörgelifründe Ramsflueh (Stubete im Altersheim)
7. November, 20.15 Uhr: Mistral
21. November, 20.15 Uhr: Knuth und Tucek
5. Dezember, 20.15 Uhr: Simon Libsig
18. Dezember, 19 Uhr: Jörg Bohn