An der Generalversammlung von dieser Woche wurde Michael Oberle als neuer Präsident gewählt. Neu in den Vorstand ernannt wurden Franziska Widmer und Köbi Knüsel. Vizepräsident und Kassier bleibt Ernst Fischer, Kai Haeder und Urs Portmann bleiben dem Vorstand ebenfalls erhalten. Als Präsident abgetreten ist Werner Christen. Er ist neu im Vorstand des Vereins, der als Regionalverein zum Dachverband «Pro Velo Schweiz» gehört.

Christen war seit 2005 Präsident von «Pro Velo Region Lenzburg». In dieser Zeit habe er doch das eine oder andere Projekt anstossen können, sagt er. Zum Beispiel wurde während seiner Zeit bei der Unterführung von der Bahnhofstrasse zum Gleis 1 die Abschrankungen entfernt, damit sie für Velofahrer einfacher passierbar wurde. Auch beim Mülimärt hat der Verein etwas bewirkt: Dort gab es mehr Abstand zwischen den gelb-schwarzen Abschrankungen, damit auch Velos mit Anhänger durchfahren können. Ganze 50 Zentimeter mehr konnte die Velo-Lobby erreichen. «Man muss sich mit wenig zufriedengeben», sagt Werner Christen. Lenzburg oder der Aargau generell sei kein besonders velo- freundliches Pflaster. Im Gegensatz zu Städten wie Zürich oder Basel. Es fehle auch seit Jahrzehnten eine Veloroute ins Seetal. Auf der Website von «Pro Velo Region Lenzburg» wird eine Vision abgebildet: Velobrücken vom Bahnhof in die Altstadt und zur Schützi. Das sind ganz klar Visionen. Aber Werner Christen und der Verein hoffen, dass bei Strassenbauprojekten von Anfang an eine Veloinfrastruktur eingeplant wird «und nicht nur ein Streifen, falls es noch Platz hat».

Der abtretende Velo-Präsident Werner Christen freut sich auf die kommende Velosaison, sein Rennvelo ist noch im Winterschlaf, das Stadtvelo ist wie immer im Schuss. (JGL)