Die Regionalpolizei Lenzburg und der kantonale Sozialdienst wurden am Montagabend kurz nach 22 Uhr alarmiert. Aus der Asylunterkunft Holderbank, wo abgewiesene Asylbewerber untergebracht sind, wurde Lärm und laute Musik gemeldet. Es war allerdings ruhig, als die Beamten eintrafen. Dafür machten sie eine ganz andere Entdeckung, weil es im Gebäude merkwürdig roch: Im Kühlschrank befand sich ein totes Schaf, das Fell war ihm abgezogen worden.

«Die Kantonspolizei konnte zwei abgewiesene Asylbewerber ermitteln, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Einer von ihnen verhielt sich renitent und wurde vorläufig inhaftiert», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau. Beim Inhaftierten handle es sich um einen 31-jährigen Pakistani. Beim zweiten Mann, der sich kooperativ verhält, handelt es sich um einen 33-Jährigen aus Myanmar.

Asylheimbewohner klauen und schlachten Schaf

Asylheimbewohner klauen und schlachten Schaf

Zufälliger Fund im Asylheim: Im Kühlschrank findet die Polizei ein totes Schaf. Es gehörte ausgerechnet dem Bauernverbandspräsidenten.

Opfer ist Bauernverbandspräsident

Wem das Tier gehört, konnte die Polizei relativ rasch ermitteln: Bauernverbandspräsident und SVP-Grossrat Alois Huber, der in der Nachbargemeinde wohnt. «Am frühen Morgen erhielt ich einen Anruf und wurde gefragt, ob eines meiner Schafe fehle», erzählt Huber. Da wusste er vom Verlust noch nichts, denn am Sonntagnachmittag standen alle Tiere noch gesund auf der Weide. «Die Schafe waren auf der Alp, am Sonntag haben wir sie nach Hause geholt. Es wurde ein Wurmtest gemacht, und der Tierarzt bestätigte, dass alle gesund sind. Dann durften sie auf die Weide», erzählt Huber. Er vermutet, dass das Schaf kurz darauf, bei Anbruch der Dunkelheit, von der Weide geklaut wurde. Anhand einer Nummer konnte rasch festgestellt werden, dass das tote Schaf eines aus seinem Bestand ist. «Ein besonders schönes», wie Huber sagt.

Das Tier war knapp acht Monate alt, den finanziellen Schaden schätz Huber auf 250 bis 300 Franken. Dem Bauernverbandspräsidenten verbleiben 19 Schafe. Der Ärger sei gross. «Auch wenn man davon lebt, die Tiere zu züchten und zum Schlachter zu bringen, tut es einem weh, dass das Tier so sterben musste.» Dem Tier sei, soviel er gesehen habe, die Kehle durchgeschnitten worden. «Das ist sehr viel qualvoller, als wenn es durch einen Kopfschuss hätte sterben müssen.»

Tathergang noch unklar

Unklar ist, ob das Tier geschächtet wurde. Bei der rituellen Schlachtung, die besonders im Judentum und im Islam vollzogen wird, werden Tiere mit einem speziellen Messer mit einem grossen Schnitt quer durch die Halsunterseite getötet, der Blutgefässe sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt.

Die Kantonspolizei möchte zum Tathergang keine Details bekannt geben. «Wir wissen nicht, ob die beiden Asylbewerber die Tat zusammen begangen haben, ob es einer alleine war, oder wer genau welche Tat begangen hat. Die Ermittlungen laufen.»

Für den SVP-Grossrat ist es zudem ärgerlich, dass die Tat von abgewiesenen Asylbewerbern begangen worden sein soll: «Damit schaden sie nicht nur mir, sondern auch den Asylbewerbern, die zurecht da sind.»