Wenn es um Geschwindigkeitskontrollen geht, hat die Regionalpolizei aargauSüd im Bezirk Kulm eine klare Vorgabe: In jeder der elf Mitgliedgemeinden muss mindestens einmal pro Monat eine Messung durchgeführt werden (die az berichtete). Das ist schriftlich festgehalten.

Da haben die Regionalpolizeien Lenzburg und Seetal deutlich mehr Spielraum. Die beiden Korps müssen in ihren Gemeinden keine Mindestzahl an Geschwindigkeitskontrollen durchführen. «Es macht wenig Sinn an Orten zu messen, wo es gar keine Probleme gibt», sagt der Lenzburger Repol-Chef Ferdinand Bürgi, der gegenüber solch starren Vorgaben skeptisch ist. Martin Ott, Chef der Repol Seetal, ergänzt: «In jeder Gemeinde ist die Situation anders.»

Regelmässige Kontrollen nötig

Eine Grundlage für Geschwindigkeitskontrollen gibt es aber auch in der Region Lenzburg und im Seetal: Anfang Jahr legen die Regionalpolizeien jeweils fest, wie viele Stunden in Radarkontrollen investiert werden sollen. Denn es braucht eine regelmässige Präsenz auf den Strassen, damit Autofahrer die Disziplin behalten und die Verkehrssicherheit nicht abnimmt.

«Dieser ständige Kontrolldruck ist wichtig», sagt Martin Ott. «Wir spüren sofort, wenn wir im Seetal an neuralgischen Stellen über eine längere Zeit keine Geschwindigkeitskontrollen gemacht haben. Es wird sofort wieder schneller gefahren.» Diese Beobachtung bestätigt Ferdinand Bürgi.

Die Schwerpunkte der Radarkontrollen legen die Regionalpolizeien weitgehend selber fest. Anregungen und Wünsche von Dritten werden jedoch entgegengenommen. «Wenn wir hören, dass auf einer Strasse wiederholt gerast wird, gehen wir dem wenn möglich nach», sagt Ferdinand Bürgi. Wünsche für Geschwindigkeitskontrollen auf bestimmten Strassen kommen auch von Gemeinderäten.

«Wir versuchen diese zu erfüllen, können aber nichts versprechen», sagt Bürgi. Man versuche alle Gemeinden gleich zu behandeln. «Es liegt aber auf der Hand, dass wir in Gemeinden mit viel Verkehr präsenter sind.»

So wurden im vergangenen Jahr im Lenzburger Stadtgebiet 70 Messungen durchgeführt; dies vor allem auf Strassen mit Tempo 30 sowie in Begegnungszonen. In den restlichen elf Verbandsgemeinden der Repol Lenzburg gab es insgesamt 180 Geschwindigkeitskontrollen.

Die Regionalpolizei Seetal hat im vergangenen Jahr total 121 Messungen in ihren neun Gemeinden durchgeführt. Offen für Wünsche der Gemeinderäte ist auch Martin Ott «Mit unseren knappen Ressourcen können wir jedoch nicht alle Wünsche erfüllen. Für uns hat Ruhe und Ordnung oberste Priorität.»