Hendschiken
Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf

Am Samstag war eidgenössischer Putztag. Über 250 Gemeinden, Schulen, Firmen und Vereine griffen zum Besen und säuberten im Rahmen des Clean-up-Days Strassen und Wiesen. In Hendschiken packte SP-Ständerätin Pascale Bruderer mit an.

Pascal Meier
Drucken
Teilen
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
7 Bilder
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf
Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf

Clean-up-Day: Pascale Bruderer räumt in Hendschiken auf

Pascal Meier

Eine über 50-köpfige Güselwehr rückte am Samstag um 9 Uhr in Hendschiken an, darunter viele Jugendliche. Beim Streifzug durch die Quartiere kam allerhand zusammen: Dosen, Flaschen, Plastiksäcke und ein Töff-Helm füllten am Schluss einen Abfallcontainer.

Zigaretten beim Bahnübergang

Die Müllsammler stiessen zudem auf viele Zigarettenstummel, vor allem am berüchtigten Bahnübergang, deren Barrieren stets geschlossen scheinen. Dort entsorgen wartende Autofahrer gerne ihren Aschenbecher. Oder anderen Müll.

Auf Zigarettenkippen stiess an diesem Morgen auch SP-Ständerätin Pascale Bruderer, die als Botschafterin des Clean-up-Days in Hendschiken mit anpackte. «Es genügt nicht, Littering auf der politischen Ebene zu bekämpfen», sagte Bruderer. Man müsse die Menschen direkt mit solchen Aktionen sensibilisieren. Bruderer: «Eigentlich ist es ja ganz einfach, ein Schoggipapier im Abfallkübel zu entsorgen statt auf der Wiese.»

Aktuelle Nachrichten