Othmarsingen
Arealüberbauung geplant: Hier entstehen 15 Wohnungen für 4,2 Millionen Franken

Das dazugehörige Baugesuch liegt bis am 5. Mai bei der Gemeindekanzlei in Othmarsingen auf.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Auf der bis jetzt unüberbauten Wiese sollen drei Gebäude entstehen.

Auf der bis jetzt unüberbauten Wiese sollen drei Gebäude entstehen.

Anja Suter

Noch ist da nur eine grüne Wiese, wo zukünftig eine Arealüberbauung mit drei grossen Gebäuden stehen soll. Mit dem Projekt Högernweg/Eisengasse werde eine der letzten grösseren Baulücken in diesem Gebiet westlich des Dorfzentrums geschlossen, heisst es im Baugesuch. Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf rund 4,2 Millionen Franken. Geplant sind gemäss den Unterlagen drei gleichartige Mehrfamilienhäuser mit je fünf Wohnungen. Total soll es sechs 2,5-Zimmer-Wohnungen geben, sechs mit 3,5-Zimmern und drei mit 4,5-Zimmern. Die insgesamt 15 Wohnungen bieten Platz für etwa 27 neue Einwohnerinnen und Einwohner.

Othmarsingen hatte per Ende letzten Jahres 3035 Einwohner. Die Gemeinde ist im kantonalen Richtplan als ländliche Entwicklungsachse eingestuft. «Auf unüberbauten Grundstücken soll im Durchschnitt der Dichtewert von 70 Einwohnern pro Hektaren erreicht werden. Die geforderte Einwohnerdichte wird also deutlich überschritten», heisst es im Baugesuch.

Ein kleiner Dorfplatz soll entstehen

Die drei Gebäude begrenzen den in der Arealmitte liegenden Quartierplatz. Dieser soll zu einem Treffpunkt werden, der mit einem Wasserbecken aus Stahl ausgestattet wird. Zudem soll es auch Sitzmöglichkeiten geben. «Die Begegnungszone ähnelt einem Dorfplatz und soll die Bewohner zum Verweilen einladen», so das Baugesuch. Alle Gebäude weisen eine Gebäudelänge von 15,8 Metern, eine Breite von 14,1 Metern und eine Gesamthöhe von 10 Metern auf. Sie sind mit Satteldächern ausgestattet. «Durch die Feingliederung der Baukörper fügt sich die gesamte Überbauung nahtlos in das Einfamilienhausquartier ein», so die Unterlagen.

Die Erschliessung des Areals, sowohl für den Fuss- und Velo- als auch für den motorisierten Verkehr, sei zweckmässig auf das bestehende Strassen- und Fusswegsystem abgestimmt, so das Baugesuch. Die Parkplätze werden in einer unterirdischen Einstellhalle unter den Häusern A und B angeordnet. Dort ebenfalls vorhanden ist ein angegliederter Raum mit 20 Veloplätzen. Zudem will man der historischen Bedeutung der Eisengasse gerecht werden, heisst es. Nordwestlich der Parzelle soll eine Ausweitung des Strassenraums realisiert werden. Dadurch ergibt sich genügend Platz für eine Sitzmöglichkeit.