Es ist eine Herzensangelegenheit. Für Deborah Millett, Präsidentin des Leutwiler Vereins «Wildbee», ist der Schutz von Wildbienen seit sechs Jahren Lebensbestandteil. Denn damals hatte sich in ihrem Ferienhaus ein Schwarm eingenistet, der den Winter aber nicht überlebte.
Daraufhin informierte sie sich über die Tiere und erschrak. Denn vielen der kleinen Brummer fehlen geeignete Nistplätze, die Hälfte der in der Schweiz heimischen Arten ist bedroht. Nur ein Jahr später entstand aus diesem ersten Impuls die gemeinnützige Organisation «Wildbee», deren Schaugarten nun eingeweiht wurde.

«Wir möchten den Leuten zeigen, was Wildbienen sind», sagt Millett, «und sie für die Tiere sensibilisieren.» Denn ohne die Wildbienen gäbe es Früchte, wie zum Beispiel die Himbeeren, nicht mehr. Zwei Drittel der Blütenbestäubung hängt von den sogenannten wilden Bestäubern ab. Das heisst auch von Fliegen und Wespen.

Pelzbiene, Rostrote Mauerbiene, Kuckucksbiene: Jede der Wildbienen ist einzigartig und ernährt sich zum Teil sehr gezielt nur vom Nektar einer einzigen Pflanze. «Wildbienen machen ihren Job sehr gut», erklärt Deborah Millett, «denn anders als Honigbienen sammeln alle Wildbienen sowohl Nektar wie auch Pollen.» Das macht sie zu sehr effizienten Bestäubern. Einige Pflanzen versuchen darum sogar gezielt nur Wildbienen anzuziehen.

Doch dieses Gleichgewicht ist sehr empfindlich. Auch weil Wildbienen sehr wählerisch sind, was ihre Nistplätze angeht. Finden sie innerhalb von rund 100 Metern nicht eine gute Nahrungsquelle und geeignetes Baumaterial, ziehen sie weiter.

Dabei sind einfache, naturbelassene Markstengel und Schilfrohre sehr beliebte Nistplätze bei den Wildbienen.

Doch leider haben diese, sind sie einmal abgestorben, selten einen Platz im Garten. Immer wieder werden Wildbienen irrtümlich verbrannt oder kompostiert. Auch darauf möchte die Organisation aufmerksam machen.

In der Sensibilisierung für Wildbienen spielen Kinder für «Wildbee» eine wichtige Rolle. Zusammen mit der Schule in Leutwil haben sie etwa in einer Projektwoche Nistplätze gebaut.

Und auch im liebevoll gestalteten Wildbienen-Garten können sich Interessierte jederzeit über alle Arten von Wildbienen informieren. Zudem arbeitet «Wildbee» an einer Erlebniswerkstatt für Schulen. Sie soll den Lehrern den Zugang zu geeigneten Materialien für den Bau von Nistkästen aber auch zu verlässlichen Informationen erleichtern.