Leutwil
Neun Langläufer trotzten am Mittwochabend der klirrenden Kälte

Bei minus 12 Grad wurde auf der 3,1 Kilometer langen Loipe im Leutwiler Moos die Saison der Mittwoch-Abendrennen eröffnet. Einmal mehr war der Holderbanker René Leder nicht zu schlagen.

Wolfgang Rytz
Drucken
Teilen
Dank guter Schneereserve übersteht die Loipe Leutwil wohl auch einen Regentag.Alex Spichale

Dank guter Schneereserve übersteht die Loipe Leutwil wohl auch einen Regentag.Alex Spichale

Der pulvrige Schnee liess bei diesen tiefen Temperaturen keine Spitzenzeiten zu. Routinier Leder, der am Engadin-Skimarathon schon mehrfach Aargauer Bestzeit aufgestellt hatte, benötigte für die 9,3 Kilometer 31 Minuten und 20 Sekunden. Beim letzten Rennen auf der Leutwiler Moos-Loipe im Februar 2010 war Leder bei leicht kürzerer Runde neun Minuten schneller gewesen.

Trotzdem gelang dem Aargauer Langlauf-Crack deutliche Bestzeit. «Zum Laufen wars herrlich», lobte Leder nach der Zieldurchfahrt, «aber auf dem pulvrigen Schnee gings nicht so schnell vorwärts.» René Leder ist seit dem 18. Februar 2009 in Leutwil ungeschlagen.

Rangliste:

Männer (9,3 km):

1. René Leder (Holderbank) 31:20

2. Werner Gufler (Aesch LU) 38:10

3. René Hitz (Oberentfelden) 38:35

4. Ernst Bolliger (Egliswil) 39:55

5. Lukas Frei (Auenstein) 40:45

Schüler (3,1 km):

1. Cédric Baumann (Leutwil) 17:40

Werner Gufler aus Aesch, ebenfalls ein altbekanntes Gesicht bei Abendrennen in Leutwil, büsste auf den Holderbanker knapp sieben Minuten ein. Rang 3 erreichte der Oberentfelder Orientierungslaufspezialist René Hitz. Beim ersten Langlaufrennen in Leutwil nach zwei zu schneearmen Wintern wagten sich (noch) keine Frauen an den Start. Bei den Schülern war der einheimischer Schüler Cédric Baumann einzige Teilnehmer. Er bewältigte die Moos-Schlaufe in 17 Minuten und 40 Sekunden.

Weil für die nächsten Tage deutlich höhere Temperaturen angesagt sind, ist der Fortbestand der Moos-Loipe ungewiss. «Wir versuchen, am nächsten Mittwoch wieder ein Abendrennen auszutragen», gibt sich Loipenmeister Beni Gloor zuversichtlich. Durch die tiefen Temperaturen der letzten Tage und die gute Schneereserve würde die Loipe wohl auch einen Regentag überstehen.