Beinwil am See
Neugestaltung: Im «Löwen» werden Bibliotheken und Spitex vereint

Am Samstag war Tag der offenen Tür im sanft renovierten «Löwen». Den Besuchern gefiel das Resultat.

Sibylle Haltiner (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Löwen-Umbau
7 Bilder
Hauswart Heinz Blattner (links) und Bauleiter Lukas Meinen besichtigen die Küche in den Spitexräumen.
Der Raum, in welchem das Dorfmuseum untergebracht wird, muss noch fertiggestellt werden.
Das Sitzungszimmer kann verschieden genutzt und gemietet werden.
Viele Beinwilerinnen und Beinwiler nutzen die Möglichkeit, die renovierten Löwen-Räumlichkeiten zu besichtigen.
Im Untergeschoss wird die Schulbibliothek einziehen.
Gemeindeammann Peter Lenzin (links) zeigt den Besuchern gerne die renovierten Räumlichkeiten.

Löwen-Umbau

Sibylle Haltiner

Der «Löwen» bewegt die Einwohnerinnen und Einwohner von Beinwil am See seit langem. Viele vermissen das Restaurant, andere bedauern, dass die Nutzung des Gebäudes als Gemeindeverwaltung nicht realisiert werden konnte.

Nun wurden Erd- und Untergeschoss einer sanften Renovation unterzogen. Die Arbeiten sind beinahe abgeschlossen und am Samstag konnte die Bevölkerung die neu gestalteten Räumlichkeiten besichtigen.

Der Holzboden – Eichenparkett im Fischgrätmuster – begeisterte die Besucher besonders. Auch die grau gestrichene Tapete, die gut zu Boden und Decke passt, gefiel, ebenso die Bemühung von Gemeinde und Architekten, den Charme des Gebäudes zu erhalten.

«Wir wollten möglichst wenige Mauern abbrechen», erklärte Gemeindeammann Peter Lenzin. «Es hat mich immer gestört, dass der ‹Löwen› so vor sich hindümpelte. Jetzt ist es uns gelungen, ihn liebevoll und sorgfältig zu renovieren.»

In einen Teil der sanierten Räumlichkeiten wird die Spitex einziehen und dort über einen Behandlungsraum und zwei Büros verfügen. Die Gemeindebibliothek, die bisher im Dankensberg untergebracht war, wird am 20. März ein grosses, helles Eckzimmer beziehen. Daneben liegt ein Sitzungszimmer, das gemietet werden kann. Im Untergeschoss soll das Dorfmuseum eingerichtet werden und auch die Schulbibliothek sowie Schränke für Vereine haben Platz.

Den Besuchern gefiel, was sie sahen. «Es ist modern und schön», fasste Markus Schelbert seine Eindrücke zusammen: «Boden, Tapeten, Decke und Beleuchtung sind aufeinander abgestimmt, Design und Konzept sind schön.»

Dass die Bibliothek wieder im Zentrum liegt, kam gut an. Eine Mutter, welche mit ihren zwei Schulkindern den neugestalteten «Löwen» besichtigte, meinte: «Es ist toll, dass Schul- und Gemeindebibliotheken, die bisher auf drei Standorte verteilt waren, nun unter einem Dach sind. Man hat hier wirklich etwas Sinnvolles und Schönes geschaffen.»

Beim Heimgehen fragt sie ihre Kinder: «Ihr wisst, wo es hinaus geht?» Kein Problem für die Geschwister, sie steuern zielsicher einen der vier Ausgänge an.