Seengen
Neues Pfahlbauhaus: Diese Baustelle am Hallwilersee ist keine alltägliche

Spätestens bis im Frühling soll das Pfahlbauhaus fertig erstellt sein. Dann findet ein spezielles Jubiläum statt.

Drucken
Teilen
Das neue Pfahlbauhaus am Hallwilersee soll möglichst originalgetreu nachgestellt werden.

Das neue Pfahlbauhaus am Hallwilersee soll möglichst originalgetreu nachgestellt werden.

Str

Am Hallwilersee wird das über 30-jährige Pfahlbauhaus ersetzt durch einen «Neubau». «Das neue Haus wird etwas anders aussehen als das bisherige», erklärt Thomas Doppler von der Kantonsarchäologie. «Das Pfahlbauhaus steht als Symbol für die in der Nähe liegende Pfahlbaufundstelle Seengen-Riesi und soll deshalb möglichst authentisch daherkommen.»

Zusammen mit der Fundstelle Beinwil-Aegelmoos gehört dieser Ort am Hallwilersee zum Weltkulturerbe. Durch das Haus wird die ansonsten unsichtbare Fundstelle wahrnehmbar. Anstelle des Schilfdachs werden neu Holzschindeln montiert. Zudem soll die Holzkonstruktion etwas leichter ausfallen.

Der Bau komme gut voran, erklärt Doppler. Ob das Haus bis Ende Jahr fertig erstellt ist, hänge vom Wetter und vom Bauverlauf ab. Die Wände der etwa 200000 Franken teuren Holzkonstruktion werden mit Lehm verstrichen. Für diese Arbeiten müssen die Temperaturen jedoch im Plusbereich liegen, sagt der Archäologe.

Spätestens bis im Frühling soll das Haus fertig sein. 2021 findet das Jubiläum 10 Jahre Unesco-Welterbe «Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen» statt. Die Fundstellen am Hallwilersee gehören dazu. (str)