Lenzburg
Neue Verslibrünzler gaben am Zapfenstreich viel zu reden

Am Vorabend desJugendfestes verwandelte sich die Altstadt wieder in eine Partymeile. Hauptgesprächsstoff: Die Brunnen- und Bogenverse des neuen «Spruch-Comitées».

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Zapfenstreich am Jugendfest Lenzburg
7 Bilder
Tambouren bahnen sich einen Weg durch die Massen
Einer von vielen Essständen in der Rathausgasse
Partyvolk in der Rathausgasse
Die Stadtmusik in der Rathausgasse
Die Stadtmusik in der Rathausgasse
Die Lenzburger Altstadt war eine einzige Festmeile

Zapfenstreich am Jugendfest Lenzburg

Fritz Thut

Was den Aarauern der Maienzug-Vorabend ist den Lenzburgern der Jugendfest-Zapfenstreich. Tambouren, Pfeifer und Musikanten sorgten am Donnerstagabend für den traditionellen Klangteppich auf dem die Lenzburger in den schönsten Tag im Jahresablauf hineingleiten.

Begleitet und gefolgt wird die Musik von ungezwungenem Partyleben. Dutzende von ad-hoc-Bars und -Beizen wuchsen am Spätnachmittag in der gesamten Altstadt aus dem Boden. Gastronomen, Gruppen und Vereine boten den Besuchern ein vielfältiges Getränke- und Speisensortiment.

Dass die Lenzburger auch die kulinarischen Jugendfest-Traditionen pflegen, zeigte sich schon am Mittwoch-Abend bei «Das Fischessen im Stadtzelt». Kaum ein Sitzplatz in den Gemeindesaal-Arkaden und im Zelt auf dem Metzgplatz blieb lange frei. Die regionalen Serviceklubs und die Freischarenküche brachten stolze 260 Kilogramm Zanderfilets unter die Leute.

Passende und holprige Reime

Das Flanieren durch die Gassen wurde gestern Abend nicht nur von den Teilnehmern der Brunnenführung, sondern von vielen andern Lenzburgern zur ersten Begutachtung der Brunnen- und Bogensprüche benützt. Dieses Jahr war erstmals ein neues «Spruch-Comitée» im Einsatz, das hier Lenzburger Begeben- und Besonderheiten auf die Schippe nimmt – oft passend zum jeweiligen Standort.

Das Urteil der Zapfenstreich-Besucher fiel unterschiedlich aus. Wie früher wurde auch heuer eine breite Qualitätsbandbreite der Sprüche festgestellt. Passende Verse lösten sich mit Holperreimen ab und oft erschliesst sich der tiefere Sinn nur Insidern. Klar ist hingegen die Vorfreude aufs nächste Jahr beim Römerbrunnen spürbar:

D’Freischare lönd is hüür in Rueh

Spiled im Lager blindi Chue

zvg

Aktuelle Nachrichten