Ein entsprechendes Baugesuch liegt noch bis zum 16. Juli auf der Gemeindeverwaltung auf. Bauherrin und Grundeigentümerin SBL Invest GmbH plant auf dem ehemaligen Gelände von Thut Möbel für zwölf Millionen Franken Mehrfamilienhäuser mit viel Stahlbeton, einer Klinkerfassade und «extensiv begrünten» Dächern.

Zwei bestehende Wohnhäuser und die Traditionsfabrik sollen für das Projekt abgerissen werden. Die Gemeinde wünschte sich ursprünglich, dass zumindest ein Teil der ehemaligen Möbelmanufaktur bestehen bleibt und weiter gewerblich genutzt werden kann, doch das Architekturbüro fand dafür keine Lösung, weshalb nun die ganze Fabrik verschwinden soll. Als Kompromisslösung ist vorgesehen, dass das Erdgeschoss in einem der vier Mehrfamilienhäuser zumindest grundsätzlich auch gewerblich genutzt werden kann.

Damit wird auch dem Umstand Rechnung getragen, dass das Wohnprojekt in einer gemischten Zone für Wohnen und Gewerbe entstehen soll. Es wäre bereits das dritte Bauprojekt am Ackerweg. Nebenan entstehen bereits eine noch grössere Überbauung und ein einzelnes Mehrfamilienhaus. Die Planer rechnen damit, dass die vier Gebäude mit 2.5-, 3.5- und 4.5-Zimmer-Wohnungen voraussichtlich etwa 72 neue Einwohner in die Gemeinde locken. Ausserdem soll die über 5000 Quadratmeter grosse Parzelle begrünt und mit einem Spielplatz bebaut werden.

Das Familienunternehmen Thut Möbel wurde 1929 von Kurt Thut in Möriken-Wildegg gegründet. Im Sommer vor zwei Jahren zog es nach Buchs ZH um, wo es in einer umgebauten und optimierten Fabrikationshalle untergekommen ist. (MIK)