Lenzburg
Neue Café-Bar: spanisches Flair aus Holzpaletten

In der Aavorstadt, wo früher E-Bikes verkauft wurden, zieht heute Kaffeeduft durch den Raum: Zwei junge Frauen haben hier eine Bar mit Café eröffnet.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Auf die Holzbar ist Carina Bangueses stolz. Mit ihrer Geschäftspartnerin Marianne Hardegger hat sie am Montag die Café-Bar Carma eröffnet.

Auf die Holzbar ist Carina Bangueses stolz. Mit ihrer Geschäftspartnerin Marianne Hardegger hat sie am Montag die Café-Bar Carma eröffnet.

SEVERIN BIGLER

Die Lichter gehen an. Punkt acht Uhr öffnete Carina Bangueses am Montagmorgen zum ersten Mal die Tür zur neuen Café-Bar Carma. Die ersten Gäste warten bereits. Die Begrüssung ist herzlich, man kennt einander von früher, als Bangueses in verschiedenen Lokalen in der Region als Servicefachfrau gearbeitet hat. Auch die Wünsche der Gäste zu dieser Morgenstunde sind die gleichen geblieben. «Es Kafi, gäll? Möchtisch no es Gipfeli?», fragt die Gastgeberin. Die Gäste nicken.

Hier in den Räumen des früheren E-Bike-Shops vis-à-vis vom Sportgeschäft Albani hat Carina Bangueses mit ihrer Kollegin Marianne Hardegger den Traum vom eigenen Restaurant realisiert. Getauft haben sie es «Carma», nach den Anfangsbuchstaben der Vornamen der zwei Geschäftspartnerinnen.

Zwei weitere neue Restaurants in Lenzburg

In der Lenzburger Wirtschaftsgeschichte stehen noch andere Änderungen an: Der ehrwürdige «Sternen» am Fusse der Burghalde war acht Jahren lang als «Snack Bar Restaurant Lenzburg Imperial» mit portugiesischen Spezialitäten geführt worden. Dem Vernehmen nach kommen dort in Zukunft Crêpes auf den Tisch. Ab nächstem Dienstag gibt es in der Altstadt ein weiteres neues Lokal. Auf den grossen Fensterfronten des Hächlerhauses an der Ecke Eisengasse-Leuengasse-Kronenplatz kündigt das Caffé Pulcinella die Eröffnung am 10. Oktober um 9 Uhr an. Geworben wird mit dem Slogan «für alle Gäste, die das italienische Ambiente mögen». Serviert werden unter anderem auserlesene Weine, Biere, kleine Speisen und verschiedene Kaffees. (str)

Lounge und Tische

Das «Carma» bietet 40 Sitzplätze an. Dabei ist die Raumeinteilung grosszügig gestaltet. Auf der einen Seite stehen runde Tische mit Stühlen. Hier treffen sich die Gäste zum Kaffee. Vis-à-vis ist eine Lounge eingerichtet, daneben mit weissen Tüchern überzogene Stehtische. An die rückwärtige Wand gestellt steht eine grosse Holzbar. Sie ist der Hingucker im Raum und sticht schon beim Eintreten ins Auge. Bei den Holzteilen handelt es sich um ehemalige Holzpaletten, erklärt Bangueses. Auf diese Idee muss man erst kommen. Carina Bangueses lacht. «Die Holzpaletten hat mein Bruder eigenhändig mit einem Bunsenbrenner bearbeitet, um diesen speziellen Effekt zu erreichen.» Anschliessend wurden die Teile zur heutigen Bartheke zusammengefügt.

Die Bar ist ein wichtiger Bestandteil des spanischen Ambiente, das die zwei jungen Gastgeberinnen ihren Gästen vermitteln wollen. Das Angebot auf der Getränkekarte bestätigt das südländische Lebensgefühl: Gängige Schweizer Biere finden sich da, ebenso wie spanische, mexikanische und galizische Marken. Letztere sind aus Bangueses Heimat. Auch Weingeniesser und Liebhaber von Spirituosen kommen nicht zu kurz. «Nicht zu vergessen unsere Süssgetränke. Sie sind ebenfalls nicht alle überall erhältlich», sagt Carina Bangueses und zeigt auf Flaschen mit Apfel-Holunder- und Apfel-Minze-Limonaden.

An Speisen werden Kleinigkeiten wie Hot Panini, Empanadas, Quiches und Sandwiches angeboten. Sie können auch über die Strasse gekauft werden.

Die Café-Bar Carma ist an sechs Wochentagen offen. Vom Montag bis Donnerstag, jeweils von 8 bis 19 Uhr, am Freitag von 8 bis 24 Uhr und am Samstag von Mittag bis um Mitternacht.