Trauffer-Konzert
Nach Vorwurf wegen Parkplatz-Abzocke: Nun wehren sich die Veranstalter

Merken
Drucken
Teilen
Am letzten Wochenende sang der Berner Oberländer Trauffer in der Vianco-Arena. (Archivbild)

Am letzten Wochenende sang der Berner Oberländer Trauffer in der Vianco-Arena. (Archivbild)

Keystone/PPR/MANUEL LOPEZ

Am letzten Wochenende sang der Berner Oberländer Trauffer in der Vianco-Arena. Alleine am Samstagabend genossen 3200 Besucher sein Konzert. Am Dienstag reagierte die Gemeinde Brunegg mit einem Facebook-Eintrag auf die Diskussionen um die Parkplatzgebühren von 20 Franken. Stossrichtung: Wir hatten damit nichts zu tun.

Nun weisen die Veranstalter des Trauffer-Konzerts den Vorwurf der Abzockerei zurück. Mediensprecherin Catherine Bloch schreibt: «Fact ist, und das war von Anfang an klar, dass die Besucher zur und von der Halle geshuttelt werden müssen. Das ist bei jedem Anlass in dieser Grösse in dieser Halle so. Rund um die Halle standen nur 150 Parkplätze für die Besucher zur Verfügung. Die restlichen Parkplätze um die Halle haben wir für Vorplatz und eigene Crew benötigt. Wir haben auf ein bewährtes Verkehrskonzept der Vianco Arena zurückgegriffen.

Die Halle hat uns die Kosten für dieses bewährte Konzept vorgelegt. Aufgrund dieser sehr hohen Kosten haben wir entschieden, dies kostendeckend umzusetzen. Dies hat zu Kosten pro Auto von 20 Franken geführt. Tatsache (im Nachhinein) ist nun, dass wir das Konzept nicht einmal kostendeckend betreiben konnten. Es bleibt beim Veranstalter Stargarage AG ein Kosten-Minus hängen, welches nun durch die Veranstaltung gedeckt werden muss.

Im Verkehrs- und Sicherheitskonzept wurde die Parkplatzgebühr von 20 Franken klar ausgewiesen. Das Verkehrs- und Sicherheitskonzept wurde von der Halle, der Polizei und der Gemeinde genehmigt. Die Halle und die Polizei haben im Vorfeld eine Bemerkung bezüglich der Höhe der Gebühr gemacht. Als unser Koordinator der Polizei die zu erwartenden Kosten vorgelegte, wurde es akzeptiert.

Die Parkplatz-Gebühr entspricht auch jener, die am Radio-Argovia-Fest verlangt wird.»