Hallwil
Nach Überschwemmungen: Grenzbach wird verlegt

Der Grenzbach, der entlang der gemeinsamen Grenze von Hallwil und Boniswil verläuft, soll nach hohen Schäden aufgrund Überschwemmungen verlegt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Mit Sandsäcken Einhalt geboten: Die überflutete Mühlemattstrasse.

Mit Sandsäcken Einhalt geboten: Die überflutete Mühlemattstrasse.

AZ

Der Sommer 2012 bleibt Bewohnern im Gebiet Mühlematt der Gemeinde Hallwil in schlechter Erinnerung. Hochwasser überflutete Strassen und Wiesen, das Wasser beschädigte auch Häuser. Schuld war der eingedolte Grenzbach, der entlang der gemeinsamen Grenze von Hallwil und Boniswil verläuft. Die Rohre des Baches sind zu klein, wenn viel Wasser fliesst. Stark kalkhaltiges Bachwasser verschärft das Problem: Die Rohre verkalken ständig, was den Durchmesser noch mehr verkleinert. Die Folge sind immer wieder Überschwemmungen. Jene im Sommer 2012 war nicht die einzige. Damals wurde als Sofortmassnahme ein Teil des Baches provisorisch verlegt. Das Rohr, das unter einem Wohnhaus durchführte, war völlig verkalkt.

Nun wird das Problem grundlegend gelöst: Der Bach soll im Gebiet Mühlematt durch dickere Rohren fliessen und teilweise offen geführt werden. Dafür hatte die Gemeindeversammlung im vergangenen November einen Kredit von 185 000 Franken bewilligt. Die Bauarbeiten sollen dieses Jahr beginnen, derzeit liegt das Baugesuch auf. Laut dem technischen Bericht werden die Bachrohre in die Mühlemattstrasse verlegt. Damit tangiert der Bach keine Privatgrundstücke mehr. Im Landwirtschaftsland soll der Bach offen und naturnah mit flacher Böschung geführt werden. Durch die alte Leitung soll nach der Bachverlegung Regenwasser abfliessen. Die Bauzeit beträgt gemäss dem technischen Bericht voraussichtlich rund zwei Monate. (pi)