Reifenwechsel
Nach Temperatursturz: Aargauer stürmen Garagen wegen Winterpneus

Das Wochenende brachte die ersten Vorboten des Winters – nun ist es höchste Zeit für den Pneuwechsel. Garagisten und Pneucenter haben alle Hände voll zu tun.

Kelly Spielmann
Merken
Drucken
Teilen
Für Benjamin Müller von der Garage Kerschbaumer in Lenzburg ist ideale Zeitpunkt zum Reifenwechsel Anfang Oktober.

Für Benjamin Müller von der Garage Kerschbaumer in Lenzburg ist ideale Zeitpunkt zum Reifenwechsel Anfang Oktober.

Zur Verfügung gestellt

Von O bis O – von Oktober bis Ostern. So lautet die Regel, nach der Autoreifen gewechselt werden sollten. Die Winterpneus müssten demnach spätestens bis morgen Mittwoch montiert sein. Und doch kann der Pneuwechsel schnell vergessen gehen.

Bei den sommerlichen Temperaturen, die dieses Jahr lange herrschten, denken die meisten Autofahrer noch nicht Glatteis und Profiltiefe – bis es plötzlich kalt wird. Am Wochenende sanken die Temperaturen praktisch schweizweit in den einstelligen Bereich, Schnee gab es teilweise bis ins Mittelland. Und die Autofahrer merken: Es ist höchste Zeit, einen Termin beim Garagisten abzumachen.

Längere Arbeitszeiten

Dies lässt sich bei den Garagen der Region gut beobachten: Bei Pneu Egger in Aarau beispielsweise sind am Montag alle Parkplätze besetzt, im Empfangsraum tummeln sich Autofahrer und warten auf ihren Termin, das Telefon klingelt ununterbrochen. Für ein Gespräch bleibt hier keine Zeit.

Doch nicht nur bei den grossen, überregionalen Pneucentern spürt man zurzeit den Start der Winterreifensaison. Das Problem kennt auch Benjamin Müller, Geschäftsführer der Garage Kerschbaumer in Lenzburg. «Es ist jedes Jahr dasselbe», sagt er lachend. «Sobald die Temperaturen sinken, klingelt das Telefon Sturm.» Um eine Überlastung zu vermeiden, macht er im Herbst seine Kunden beim Service darauf aufmerksam, dass man auch gleich die Reifen wechseln könnte. «Damit können wir einen Teil schon im Voraus abfangen», so Müller. Doch auch mit dieser Massnahme kann er den Ansturm auf seine Garage nach den ersten kalten Tagen des Jahres nicht verhindern. Zu Beginn der Winterreifensaison gibt es deshalb immer besonders viel zu tun. Temporäre Mitarbeiter anstellen, wie dies einige Garagisten während dieser Zeit machen, will er jedoch nicht. «Wir arbeiten dann einfach länger und auch samstags.»

Als idealen Zeitpunkt zum Reifenwechseln nennt der Garagist Anfang Oktober. Denn die Sicherheit der Pneus hängt nicht von Schnee oder Eis ab, sondern von der Temperatur. «Sobald diese unter sieben Grad fällt, müssen die Winterreifen ans Auto», betont er. Solche Temperaturen sind auch in warmen Jahren wie heuer schnell erreicht. Allgemein gilt: Lieber etwas zu früh als etwas zu spät auf Winterpneus umsteigen. Einige Wochen mit Winterreifen zu fahren, obwohl es noch warm ist, schadet dem Material nicht. Im Schnee mit Sommerreifen zu fahren kann aber schnell zu Unfällen führen.

Kein Obligatorium

In der Schweiz gibt es, anders als im angrenzenden Ausland, kein Obligatorium für Winterreifen. Rechtliche Folgen gibt es also keine, wenn ein Autofahrer ohne Winterreifen im Schnee unterwegs ist, wie Sprecherin Barbara Breitschmid von der Kantonspolizei Aargau erklärt. «Wir empfehlen aber, Winterpneus zu montieren», fügt sie an.

Für unfallfreies Fahren im Winter seien aber auch andere Aspekte wichtig: beispielsweise die richtige Profiltiefe der Reifen, das Anpassen der Geschwindigkeit an die Verhältnisse und die Aufmerksamkeit des Fahrers. Merkt die Polizei bei einem Unfall im Winter, dass das Auto mit Sommerreifen unterwegs war, wird dies im Rapport notiert. «Mehr können wir aber nicht machen. Wie es dann weitergeht, ist Sache der Versicherung», so Breitschmid. Diese zahlt bei Unfällen mit Sommerpneus allfällige Schäden mög-licherweise nicht.