Das ewige Diskutieren um Tempo 30 hat ein Ende: Mit 941 Ja- zu 901 Nein-Stimmen (oder 51 zu 49 Prozent) haben die Seener das Kreditbegehren von 143 500 Franken für die Einführung für Tempo 30 in den Wohnquartieren genehmigt. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,5 Prozent. Für ein Ja hatte sich nicht nur der Gemeinderat, sondern auch die «IG Verkehrssicherheit Seon» eingesetzt.
In kaum einem Ort ist die Diskussion um die Temporeduktion so emotional geführt worden wie in Seon. Sieben Jahre lang dauerte der Streit, seit die Einführung von Tempo 30 an der Wintergmeind 2011 erstmals abgeschmettert worden war. Zwischenzeitlich fand noch eine Referendumsabstimmung statt. Das letzte Referendum, über das die Seener gestern abstimmten, war nach der Gemeindeversammlung im Juni ergriffen worden. Damals hatten bereits über 66 Prozent der 519 Anwesenden den Kredit gutgeheissen. Für das Referendum waren in den Wochen darauf wiederum 415 Unterschriften gesammelt worden.