«Der Gemeinderat nahm von der Kündigung des Leiters Bau und Umwelt, Herr Stephan Schertenleib, Kenntnis. Er verlässt die Gemeindeverwaltung per Ende Februar 2019. Der Gemeinderat dankt Herrn Schertenleib für sein Engagement zugunsten unseres Dorfes», teilte der Gemeinderat Meisterschwanden gestern mit. 

Am 31. Oktober berichtete die AZ unter dem Titel «Grossangriff auf einen Bauverwalter: Gut 100 Personen fordern mittels Petition die Entlassung des Beamten» über eine kantonsweit einzigartige Aktion: Ein Bürger hatte es geschafft, 105 Unterschriften gegen einen umstrittenen Beamten zu sammeln. Auf den Unterschriftenbögen der Petition stand: «Die unterzeichnenden Einwohner der Gemeinde Meisterschwanden haben genug von der kundenunfreundlichen, parteiischen und selbstherrlichen Arbeitsweise der Gemeindeverwaltung, insbesondere der Abteilung Bau und Umwelt.» Und: «Ich will nicht von selbstherrlichen und voreingenommenen Verwaltungsbeamten beübt und schikaniert werden!»

Initiant der Petition war Stefan Laib (52). Er ist bekannt als rastloser Sammler von militärhistorischen Gegenständen und als Präsident der Stiftung «Militär und Kunstsammlung Laib» in Meisterschwanden. Zudem kandidiert er als Parteiloser am 10. Februar für einen Sitz im Gemeinderat. Laib sagt, die bei der Unterschriftensammlung gemachten Erfahrungen hätten ihn motiviert, sich stärker in der Gemeindepolitik zu engagieren. 

Laib ist über den schnellen Abgang des Bauverwalters erfreut. «Der Gemeinderat hat unter Führung des Gemeindeammanns gut auf die Petition reagiert», erklärt Laib. «Es ist schade, dass es überhaupt eine Petition brauchte. Ich hoffe, dass es jetzt besser kommt.» Laib ist es wichtig, zu betonen, dass er nicht Schertenleibs Fähigkeiten, sondern nur dessen Umgang angezweifelt hat. 

Stephan Schertenleib (54) ist seit Januar 2014 Bauverwalter in Meisterschwanden. 2014 hat er als Parteiloser versucht, in den Stadtrat von Bremgarten gewählt zu werden. (uhg)