Bezirk Lenzburg
Nach der Hitzewelle kam die kalte Dusche für die Schwimmbäder

Die Sommersaison startete für die Schwimmbäder in der Region Lenzburg sensationell – die Bilanz jedoch fällt durchzogen aus.

Larissa Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Neue Attraktion in dieser Saison: Die Schaumparties im Schwimmbad Walkematt in Lenzburg locken auch viele auswärtige Gäste an.

Neue Attraktion in dieser Saison: Die Schaumparties im Schwimmbad Walkematt in Lenzburg locken auch viele auswärtige Gäste an.

Sandra Ardizzone

Im Mai sah es in den Badis in der Region Lenzburg noch so aus, als könnte es eine Traumsaison geben. Dank schönem Frühsommerwetter übertrafen die Eintritte im Mai die Erwartungen der Badmeister. «Seit Saisonstart hatten wir schönes Wetter. Der Mai war aussergewöhnlich», sagt Silvan Suter, Leiter des Strandbads Beinwil am See. Auch im Arbeiterstrandbad in Tennwil war im Vergleich zum letzten Jahr im Mai eine Umsatzsteigerung möglich. Der Juni ging hochsommerlich weiter, die Schweiz erlebte laut Meteo Schweiz den zweitheissesten Juni seit Messbeginn 1864. Kein Wunder, sagt Badmeister Peter Dietiker aus Möriken-Wildegg: «Der Juni war der beste Monat.»

Nach dem Traumstart wurden die Badis aber geduscht. Der Juli war schlecht. Grund waren einerseits das schlechte Wetter mit teilweise kühlen Temperaturen, andererseits die Ferienabwesenheiten der Gäste. Dies merkte man vor allem in Möriken-Wildegg. «Es waren relativ viele Leute weg während der Sommerferien», sagt Peter Dietiker. Im Arbeiterstrandbad Tennwil hingegen hatte es dank des Campingplatzes auch während der weniger schönen Tagen Gäste. «Wenn schlechtes Wetter ist, leeren sich Badi und Campingplatz aber schnell», sagt Betriebsleiter Daniel Leuenberger.

Bis Mitte September offen

Die Saison neigt sich bereits dem Ende entgegen, doch es soll noch einmal Hitzetage geben. In Tennwil ist man optimistisch: «Wir erwarten diese Woche noch viele Leute», sagt Daniel Leuenberger. In Möriken-Wildegg tönt es eher skeptisch: «Im August laufen so viele Feste, da kommen nicht mehr viele Leute», sagt Peter Dietiker. Bei 25 Grad im Spätsommer gingen nicht mehr so viele in die Badi, so Dietiker. «Wenn es aber über 30 Grad ist, kommen die Gäste so oder so».

Bis zum 17. September haben die meisten Badis jetzt noch offen. Das Schwimmbad Walkematt in Lenzburg schliesst bereits am 10. September, dafür ist das Arbeiterstrandbad in Tennwil bis Ende Oktober geöffnet. «Wegen des Campingplatzes und des Gruppenhauses, das gemietet werden kann», so Leuenberger. Eine Verlängerung der Saison in den anderen Badis kommt nur infrage, wenn es im September nochmals richtig heiss würde.

Auch die Stand-up-Paddler auf dem Hallwilersee freuten sich über den Sommer.

Auch die Stand-up-Paddler auf dem Hallwilersee freuten sich über den Sommer.

Peter Weingartner

Die Badis in der Region sind trotz des schlechten Julis zufrieden. «Man kann durchaus von einer guten Saison reden», sagt Silvan Suter vom Strandbad Beinwil am See. Auch in Lenzburg und Möriken-Wildegg bezeichnet man die Saison als gut. In Tennwil sieht es etwas anders aus: «Ich denke, es wird eine durchschnittliche Saison», sagt Daniel Leuenberger. Er hoffe nun auf einen schönen September.

Die Saison lief überall im Grossen und Ganzen unfallfrei ab, nur in Möriken-Wildegg brach sich ein Kind beim Sturz vom Spielgerät den Arm. Auch eine Wespenplage blieb aus. «Mehr als ein Pflästerli haben wir nie gebraucht», sagt Annegret Hirschi, die in der siebten Saison an der Kasse im Schwimmbad Lenzburg sitzt.

Ereignisreicher Sommer

Der Sommer ist auch geprägt von verschiedenen Events in den Badis. Im Strandbad Beinwil am See plante man Anfang Juli ein Vollmondschwimmen, das aber buchstäblich ins Wasser fiel. «Das Worst-Case-Szenario traf ein», erinnert sich Silvan Suter. Die Organisatoren hatten schon alles aufgestellt, die Band war bereits da, das Buffet stand. Dann drehte das Wetter und ein heftiges Gewitter zog auf. Aus Sicherheitsgründen musste das Vollmondschwimmen abgesagt werden. «Nächste Saison können wir uns aber sicher wieder motivieren», sagt Suter.

Die Schaumpartys im Schwimmbad Lenzburg fanden hingegen bei gutem Wetter stand. Die neue Attraktion lockte auch Auswärtige an. «Wir sahen neue Gesichter, die wegen der Schaumparty kamen», sagt Annegret Hirschi. In Möriken-Wildegg hingegen steht das Highlight der Saison erst noch bevor. An der «Tropical Night-Party» am 9. September wird das Wasser auf 30 Grad aufgeheizt, um ein letztes Mal für Sommerfeeling zu sorgen. Aussergewöhnliches gibt es aus dem Arbeiterstrandbad in Tennwil zu berichten. Nach drei Taufen im letzten Jahr fand in diesem Jahr eine Hochzeit statt.