Seon
Nach 145 Jahren in Familienbesitz: Neue Leitung für «Döbeli-Sport»

«Döbeli-Sport» hat eine neue Geschäftsleitung und ein neues Ski-Mietcenter. Es ist nach vier Generationen und 145 Jahren nun das erste Mal, dass der Laden aus Familienhänden gelangt.

Marina Bertoldi
Drucken
Teilen
Bereit für den Winter. Ehepaar Schiesser (Mitte) mit Dorli und Christian Döbeli.

Bereit für den Winter. Ehepaar Schiesser (Mitte) mit Dorli und Christian Döbeli.

meb

Über den Boden verteilt liegen Kartons, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darin vertieft, Gestelle zusammenzuschrauben und Wintersportartikel darin zu verstauen. «Das ist der neue Chef», sagt Christian Döbeli und klopft dem Mann neben ihm auf die Schulter.

Pünktlich zum Auftakt der Wintersaison hat im «Döbeli-Sport» die neue Geschäftsleitung ihren Dienst angetreten. Adrienne und Martin Schiesser lösen Christian und Dorli Döbeli ab.

Martin Schiesser ist schon seit Jahren mit dem Laden verbunden. 1998 machte er hier seine Zweitlehre zum Sportartikelverkäufer. Damals ahnte noch niemand, dass er den «Döbeli-Sport» einst übernehmen wird.

«Das wurde aber ziemlich schnell klar», sagt Christian Döbeli. Seit acht Jahren planten er und Martin Schiesser die Ablösung. «Die meisten Sporthändler planen eine Übernahme zu spät», sagt Martin Schiesser. Es brauche eine gewisse Zeit, die Geschäftsleitung zu wechseln.

Dank Mammut zu Bekanntheit

Dreissig Jahre sind vergangen, seit Christian und Dorli Döbeli ihrerseits den Laden in vierter Generation übernommen hatten. «Damals war es noch ein Gemischtwarenhandel mit Eisen-, Haushalt- und Sportartikeln», erzählt Christian Döbeli.

Acht Jahre später entschieden sie sich, nur noch Sportartikel zu verkaufen. Der «Döbeli-Sport» war geboren. Durch den im 2001 eingerichteten Mammut-Outlet erreichte der Laden regionale Bekanntheit.

Heute setzt man im «Döbeli-Sport» auf Outdoor, Running und Schneesport. «Am Sortiment wird sich in Zukunft nichts gross ändern», sagt Martin Schiesser. Komplett renoviert hingegen wurde die Schneesportvermietung.

«Früher probierte man die Ski- und Snowboardschuhe zwischen den Kleiderständern.» Jetzt gibt es dafür einen extra Raum mit Rollgestellen. Momentan wird ausserdem die Lieferannahme hinter das Haus gezügelt. Dazu musste eine neue Lieferrampe gebaut werden.

«Seit Mai trifft man Chregu nur noch in Arbeitshosen an, weil er beim Bau mit angepackt hat», sagt Martin Schiesser. Zudem hat er in den letzten Monaten sukzessive die Leitung übernommen. «Wir glauben nicht, dass die Kunden etwas von der Umstrukturierung merken», sagt Christian Döbeli.

Mit dem Wechsel wird das Geschäft erstmals seit seiner Gründung vor 145 Jahren nicht mehr von der Familie Döbeli geführt. Dass eine der drei Töchter von Dorli und Christian Döbeli den Laden übernehmen, stand nicht zur Debatte. «Zwei von ihnen arbeiten im Spital, die dritte ist Grafikdesignerin», erklärt Martin Schiesser.

Sowohl Dorli als auch Christian Döbeli sind weiterhin im Hintergrund tätig. Mit dem Verkauf haben die beiden nichts mehr zu tun. Sie sind sich einig: «Martin , Adrienne: Jetzt seid ihr dran!»