Boniswil
Musikgesellschaft Boniswil lanciert erfolgreichen Unterhaltungsabend

Der Musikgesellschaft Boniswil gelang am Freitagabend im Saalbau ein zündender Auftakt zu ihrem Unterhaltungsabend. Am Unterhaltungskonzert waren aufregende Tanzeinlagen zu sehen und zu hören.

Markus Christen
Drucken
Teilen
Bruno Depple spielte ein Solo für Bassposaune.mch

Bruno Depple spielte ein Solo für Bassposaune.mch

Der Konzertmarsch «On Stage» von Derek Broadbent ist anspruchsvoll, gespickt mit schnellen Übergängen in der Klangdynamik und überraschenden Tempowechseln. Das Korps unter der Direktion von Dieter Siegrist meisterte die musikalische Herausforderung eindrücklich.

Mit Spannung durfte im Anschluss auch die Interpretation von «Festival Ouverture» aus der Feder von Alan Fernie erwartet werden. Mit dieser Komposition präsentiert sich die Brass-Band-Formation am Aargauischen Musiktag in Dürrenäsch, der Ende Mai ausgetragen wird.

Noch sind dem Spiel einige Unsicherheiten anzuhören. Noch ist an der Feinabstimmung zwischen den Registern zu arbeiten. Doch darf nicht vergessen werden, die Vorbereitung zum Musiktag ist in vollem Gange. So zeigte die Musikgesellschaft an vielen Stellen ihr grosses Potenzial und ihre grosse Stärke, nämlich die Fähigkeit, sich der Stimmung eines Musikstückes hinzugeben und sich nicht auf das Notenblatt zu fixieren.

Als Dirigent vorleben

Diese Stärke zu entwickeln sei, so sagte Dirigent Siegrist nach dem Konzert, auch ein grosses Anliegen seinerseits während der Probearbeiten. «Das Ziel ist es immer, eine möglichst grosse Lockerheit beim Spielen zu erreichen. Wir wollen zu spüren versuchen, was ein musikalisches Werk von uns verlangt.» Dies müsse er, so Siegrist, als Dirigent vorleben, um die Bläser abzuholen.

Der zweite Konzertteil des Unterhaltungsabends war ganz dem Motto des Abends verschrieben. Die Musikerinnen und Musiker präsentierten eine fulminante «Brass-Party».

Beim Auftakt «Tropical Party» erstürmten die Zumba-Tänzerinnen vom Studio Xenay in Seengen die Bühne und begeisterten das Publikum. Beendet wurde der Unterhaltungsabend mit «Great Balls of Fire» und einer Tanzeinlage vom Rock’n’Roll Club Lollipop aus Hausen, bei der es den Zuschauern leicht hätte schwindlig werden können ob der rasanten Choreografie.

Nicht der typische Musikstil

Für die Tänzerinnen Nicole Sandmeier und Nadja Steiner vom Studio Xenay war es eine interessante Erfahrung mit der Musikgesellschaft zusammen zu arbeiten. Obwohl Zumba grundsätzlich zu allem tanzbar sei, entspreche Brass-Band-Musik doch nicht dem ansonsten typischen Musikstil, der bei ihrem Fitnessprogramm Verwendung finde. «Es hat einige Angewöhnungszeit gebraucht, hat aber viel Spass gemacht», sagen die beiden Tänzerinnen.

Dirigent Siegrist war mit dem Konzert und der Leistung seiner Musiker äusserst zufrieden. «Es war ein anstrengender Auftritt, der grosse Konzentration verlangt habe.» Seinem Anspruch, Musik für die Bläser und das Publikum zu machen, ist die Musikgesellschaft vollauf gerecht geworden.

Aktuelle Nachrichten