Beinwil am See
Musik öffnet die Herzen der Menschen

Das Konzert «Winterzauber» stimmte die Zuhörer mit Glockenklängen und Mundartliedern auf die Adventszeit ein.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Weihnachtsduette, die auch Spass machten, hörte das Publikum von BarbaraBuhofer und Raimund Wiederkehr.

Weihnachtsduette, die auch Spass machten, hörte das Publikum von BarbaraBuhofer und Raimund Wiederkehr.

Sibylle Haltiner

Es gibt sie, die Schweizer Weihnachtslieder, die kaum jemand kennt, aber allen, die sie hören, zu Herzen gehen. «De Ma mit em Bart» und «De Baum of em Balkon» sind zwei Beispiele moderner Weihnachtslieder, die Emil Moser, ehemaliger Radio-Musikredaktor, komponiert und zu welchen Max Rüeger die Texte geschrieben hat.

Die Besucher des Adventskonzerts in der reformierten Kirche Beinwil am See, zu welchem die Birrwiler Sopranistin Barbara Buhofer zusammen mit Andres Joho, Klavier, und dem Tenor Raimund Wiederkehr eingeladen hatte, kamen am Sonntagabend in den Genuss dieser beiden Trouvaillen.

Berührender Mendelssohn

Daneben konnte das Publikum auch bekannte Melodien geniessen. Im ersten Teil, der eher den ernsten, klassischen Liedern gewidmet war, unter anderem «Maria am Rosenstrauch» von Max Reger oder «Christkindlein» von Peter Cornelius. Besonders berührend war das Duett «Aus Psalm 95» von Felix Mendelssohn, das vom Publikum mit langem Applaus bedacht wurde.

Einmal mehr spielte Andres Joho neben dem Flügel auch die Celesta. Dieses seltene Tasteninstrument mit dem glockenhellen Klang passt vorzüglich zu Weihnachtsliedern und sorgte für eine besonders festliche Stimmung. «Andres Joho ist der einzige Musiker der Welt, der gleichzeitig Klavier und Celesta spielen kann», verkündete Raimund Wiederkehr.

Seinen grossen Einsatz hatte das Instrument beim Lied «Weihnachtsglocken», zu welchem es naturgemäss besonders gut passte. Auch mit diesem Stück hatte es etwas Besonderes auf sich. «Es ist eine Exklusivität», erklärte Wiederkehr. Die reichlich ramponierten Originalnoten, die er dem Publikum zeigte, hatte der Tenor bei seinem Grossvater auf dem Estrich gefunden und sie zeigen, dass das Lied von Walter Schanz in einem Hotel in Rio de
Janeiro komponiert wurde.

Das Grusswort überbrachte heuer Landammann Urs Hofmann. Angesichts der vielen schwierigen Situation auf der Welt rief er dazu auf, gerade in der Weihnachtszeit die Herzen zu öffnen. «Eine gute Gelegenheit dazu bietet die Musik», meinte er.

Wie die Geschwister Schmid

Für den zweiten Teil des Konzertes hatten sich Buhofer und Wiederkehr für leichtere und zeitgenössische Musik entschieden.

Der Tenor begeisterte mit «You raise me up» das Publikum mit seiner aussergewöhnlichen Stimme. Barbara Buhofer berührte die Zuhörer besonders mit «Wo bist Du in der Nacht zu Bethlehem» von W. Drechsler. «Wenn de Schnee fallt im Dezember» hat Arthur Beul für die Geschwister Schmid geschrieben, Buhofer und Wiederkehr trugen es als Duett vor.

Selbstverständlich durften die Künstler nicht ohne Zugaben gehen; zur grossen Freude des Publikums folgten «Winter Wonderland» und «White Christmas». Wie jedes Jahr endete das Konzert mit einem gemeinsamen Lied. Das besinnliche «O du fröhliche», gesungen von allen Anwesenden, stimmte perfekt auf die Adventszeit ein.