Im August wurden die ersten Patienten behandelt. Seither wurde der Betrieb in der 3,5 Millionen Franken teuren Klinik im Hochhaus auf dem «Im Lenz»-Areal sukzessive hochgefahren. Skinmed ist nun laut Medienmitteilung mit den Standorten Aarau und Lenzburg die «grösste dermatologische und plastisch-chirurgische Institution der Schweiz». «Wir haben an den Orten ein einzigartiges Zusammenspiel von klassischer Dermatologie, Dermatochirurgie und plastisch-ästhetischer Chirurgie geschaffen, für täglich bis zu 350 Patienten», erklärte Doktor und AZ-Kolumnist Felix Bertram.

Unterstützung von Topmediziner

Zum 40-köpfigen Team gehört künftig ein Crack aus München: Hisham Fansa ist Professor an der Technischen Universität München und Chefarzt in Bielefeld. Er ist zudem immer wieder auf der in Deutschland sehr wichtigen «Focus»-Liste der Topmediziner vertreten. Hisham Fansa wird regelmässig in Lenzburg operieren. Er ist besonders spezialisiert für Brustchirurgie (Rekonstruktion bei Krebs).

Skinmed Lenzburg hat eine «Betriebsbewilligung als Spital». Die dreistöckige Klinik verfügt in der Schönheits-Etage über vier Einzelzimmer. Sie ist innerhalb von nur einem Jahr realisiert worden. An der Einweihungsfeier erklärte Stadtammann Daniel Mosimann, das weitere Angebot im Gesundheitswesen sei gut für Lenzburg. Mit Skinmed komme Leben in das Hochhaus und auch in das «Im Lenz»Quartier.