Talia, Alina und Hanna (im Bild von links) haben gut lachen: Während ihre Lehrer an einer Fortbildung für einmal selber die Schulbank drücken, flanieren die drei Schülerinnen aus Egliswil gut gelaunt durch den Seenger Frühlingsmärt. Da darf natürlich eine süsse Zuckerwatte in der Hand nicht fehlen. Klebrige Finger nimmt frau da nur zu gerne in Kauf.

Zu Zuckerwatte, Magenbrot oder einer erfrischenden Glace griffen am Dienstag auch andere Marktbesucher: Die Stände entlang der Schulstrasse lockten vor allem am Nachmittag dank warmem Frühlingswetter viel Volk an. Das Angebot war wie gewohnt traditionell bis modern: Von Chäpslipistolen, sauren Süssigkeiten bis hin zu Barbiepuppen gab es alles, was das Kinderherz begehrt. Und auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten: Vielerorts konnten kulinarische Spezialitäten degustiert werden. Unter den Marktständen waren zudem ungewöhnliche Anbieter auszumachen: So verkaufte ein Herr Elektromobile für Senioren. Und vis-à-vis vom Schulhaus 1 suchte eine Krankenkasse neue Kunden.