Wildegg
Mit Feuerwerk und Lufttanz wurde das neue Zementsilo in Wildegg eingeweiht

Nach zwei Jahren intensiver Bauzeit hat das neue 60 Meter hohe Zementsilo von Jura Cement, bestehend aus 10 Kammern mit einer Lagerkapazität von insgesamt 15000 Tonnen, den Betrieb aufgenommen.

Hanny Dorer
Drucken
Teilen
Drei Damen von Öff-öff aerial dance aus Bern tanzten das 60 Meter hohe Silo hinunter. Emanuel Freudiger
8 Bilder
Innert 8 Minuten können 60 Tonnen Zement in einen Bahnwagen gefüllt werden.
Direkt unter dem Silo können Lastwagen und Bahnwagen abgefüllt werden.
Das Innere des Silos beherbergt hochmoderne Anlagen.
Der Mischer im Silo umfasst 8 Kubikmeter und mischt die gewünschten Spezialzemente.
Mit Lufttanz und Feuerwerk wurde das neue Zementsilo in Wildegg eingeweit
Eindrückliche Aussicht vom Dach des Silos.
Die Gäste wagten kaum zu atmen während der waghalsigen Darbietung der öff-öff-Tänzerinnen.

Drei Damen von Öff-öff aerial dance aus Bern tanzten das 60 Meter hohe Silo hinunter. Emanuel Freudiger

EMANUEL PER FREUDIGER

Mit einem prächtigen Feuerwerk und einer eindrücklichen Darbietung der Gruppe öff-öff-aerial dance fand die feierliche Einweihung des neuen Silos in Wildegg statt. Zu rhythmischen Klängen legten die drei Damen in schwindelerregender Höhe ein Luftballett hin, das den Gästen den Atem stocken liess.

«Für die Jura Cement stellt das neue Silo einen weiteren Meilenstein in der 130-jährigen Geschichte des Unternehmens dar», wandte sich Urs Sandmeier, Country Manager Jura Materials, an die geladenen Gäste. Es bringe insbesondere eine Verdoppelung der Lagerkapazität und damit eine höhere Lieferbereitschaft.

Das neue, 60 Meter hohe Zementsilo besteht aus 10 Kammern mit einer Lagerkapazität von insgesamt 15 000 Tonnen. In den Neubau, an dem über 100 hoch spezialisierte Fachleute aus 14 Firmen beschäftigt waren, hat Jura Cement mehr als 10 Mio. Franken investiert. Für den Siloturm mit einem Durchmesser von 25 Metern wurden 6200 Kubikmeter Beton und 1000 Tonnen Bewehrungsstahl eingesetzt.

Moderne Misch- und Verladeanlage

Auf einem Rundgang hatten die eingeladenen Behörden, Kunden und Partner der Jura Cement Gelegenheit, die herrliche Aussicht auf dem Turm zu geniessen und sich über das Innenleben des Silos informieren zu lassen. Das neue Silo verfügt nicht nur über eine grosse Lagerkapazität, sondern auch über moderne Misch- und Verladeanlagen. Unter dem Silo führen drei Bahngeleise hindurch, sodass der Zement bequem in die Bahnwagen abgefüllt werden kann. Eine neue Zufahrtsstrasse unter dem Silo hindurch ermöglicht aber auch den direkten Verlad in Lastwagen.

Den Rohstoff Kalk und Mergel bezieht Jura Cement aus der unmittelbaren Region und stellt damit den wichtigen Baustoff Zement her. Dank der neuen Siloanlage kann Jura Cement nun auch die Zementsorte Jura Eco ab dem Werk Wildegg anbieten, Jura Eco kommt mit 10 Prozent weniger gebranntem Klinker im Produktionsprozess aus und verringert damit den CO2-Ausstoss. Auch Spezialzemente werden mit der Mischanlage mit einer Leistung von 150 Tonnen pro Stunde hergestellt.

Schlichtes Design

Äusserlich fügt sich das neue Silo mit seinem schlichten Design harmonisch in das Produktionswerk ein. Die grafischen Elemente greifen die Rohstoffe Kalk und Mergel auf und die nach unten rieselnden Gesteinskörner illustrieren das Geschehen im Innern des Silos. «Damit könnte sicher auch Julie von Effinger leben, obwohl sie stets Wert auf eine freie Aussicht gelegt hatte», scherzte Hans-Jürg Reinhart, Gemeindeammann von Möriken-Wildegg.

Aktuelle Nachrichten