Seengen
Mit dem «Landi-Park» das Standbein Immobilien festigen

Die Genossenschafter der Landi Hallwilersee entscheiden am Freitag über 12,9 Millionen Franken für das Projekt «Landi-Park».

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung des geplanten Mehrfamilienhauses im «Landi-Park Seengen».

Visualisierung des geplanten Mehrfamilienhauses im «Landi-Park Seengen».

Am Seenger Generationenweg, vis-à-vis dem geplanten Seniorenzentrum «Casa Hubpünt», plant die Landi Hallwilersee ein vierstöckiges Mehrfamilienhaus mit 23 Wohnungen. Zusammen mit der Sanierung des bestehenden Volg-Gebäudes an der Poststrasse sollen total 12,9 Millionen Franken investiert werden.

Über diesen happigen Kredit entscheiden die Genossenschafter an der Generalversammlung vom nächsten Freitag im Landi-Laden Reinach. Die Landi Hallwilersee zählt aktuell 262 Mitglieder. In den Volg- und Landi-Läden in Ammerswil, Beinwil am See, Egliswil, Meisterschwanden, Reinach und Seengen, sowie an verschiedenen Tankstellen wurde im letzten Jahr ein Umsatz von fast 35 Millionen Franken erzielt, wie dem Geschäftsbericht 2015 entnommen werden kann.

Kompensation für Energie

Im letzten Jahr belief sich der Liegenschaftsertrag aller Mietobjekte der Landi Hallwilersee auf nahezu 600 000 Franken. «Mit dem Projekt ‹Landi-Park Seengen› wollen wir dieses immer wichtigere Standbein zusätzlich stärken», so Landi-Präsident René Heggli zur az. Mit einem ausgebauten Bereich Immobilien könne man den Einbruch bei der Energie (Brenn- und Treibstoffe) kompensieren: Im letzten Jahr verkaufte man zwar je 3,2 Millionen Liter Benzin/Diesel und Heizöl, also mehr als im Vorjahr. Doch wegen den tiefen Preisen gingen die frankenmässigen Einnahmen zurück.

Gestaltungsplan ausgehandelt

Das Projekt «Landi-Park» beschäftigt die Verantwortlichen schon seit bald drei Jahren. In enger Zusammenarbeit mit Gemeinde, Kanton und Architekten wurde für das zentrumsnahe Areal am Landi-Stadtort Seengen ein Gestaltungsplan ausgehandelt, der beispielsweise eine hohe Ausnützungsziffer umfasst. «Auf beiden Seiten mussten Kompromisse und Zugeständnisse gemacht werden», schreibt Heggli in seinem Jahresbericht.

Das Volg-Gebäude wird für 1,7 Mio. wärmetechnisch komplett renoviert, erhält ein Flachdach und darunter zwei neue Wohnungen. Die 23 Wohnungen im Neubau «Riegel» sollen ebenfalls landi-like werden: «Gute Qualität zu einem auch für Familien erschwinglichen Preis», so Heggli. In der Folge beabsichtigt die Landi Hallwilersee durch zusätzliche Stellenprozente Immobilien-Know-how zu engagieren.